Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mos Generator / Di'Aul: Mos Generator / Di'Aul (Review)

Artist:

Mos Generator / Di'Aul

Mos Generator / Di'Aul: Mos Generator / Di'Aul
Album:

Mos Generator / Di'Aul

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Stoner / Classic Rock

Label: Argonauta / Soulfood
Spieldauer: 32:23
Erschienen: 25.09.2020
Website: [Link]

Split-EPs sind oft zwiespältige Angelegenheiten, weil sich eine der beteiligten Parteien zwangsläufig gegenüber der anderen geschlagen geben muss, und so ist es auch im Fall dieser Veröffentlichung, auf der sich die allenthalben im Stoner-Underground bekannten DI'AUL trauen, den amerikanischen Großmeistern MOS GENERATOR entgegenzutreten.

Obwohl beiden Acts eine ausgeprägte Liebe zur Rockmusik der 1970er zu eigen ist, besitzen sie unterschiedliche und vor allem eigene Handschriften, die über bloßes Nachahmen und Abarbeiten an einem Geist hinausgehen, der sich sowieso nicht vollends authentisch wiederbeleben lässt … auch wenn MOS GENERATOR den frühen Black Sabbath im 20. Jahr ihres Geschehens schon ziemlich nahe kommen, wie 'I Spoke To Death' belegt; die Nummer enthält so viele für das klassische Line-up der Briten typische Wendungen, dass sie glatt als Coverversion eines Tracks von "Sabbath Bloody Sabbath" oder "Paranoid" durchgehen könnte.

Apropos - 'The Paranoid' entpuppt sich wider Erwarten als schonungslos schleppende Doom-Metal-Walze, ehe 'Fearless' von Pink Floyds frühem Klassiker "Meddle" als einziges Lied in luftigere, psychedelische Gefilde abhebt. Es ist das "bunteste" Stück der Band, die hier so etwas wie die härteren Pothead verkörpert, da sie die Eigenschaften von Rockmusik im Allgemeinen auf ihren Kern hin verdichtet und sozusagen punktgenauen Minimalismus betreibt. Im Übrigen handelt es sich bei diesem Material um Demos aus den Jahren 2014 bis 2018, live in verschiedenen Besetzungen im Proberaum mitgeschnitten und nachträglich um "Verschönerungen" ergänzt.

DI'AUL (quasi die italienische Verschriftlichung von "the owl", also "die Eule") halten mit einem Song weniger dagegen. Die seit zehn Jahren aktiven Mailänder haben noch im Jahr ihrer Gründung die EP "GV 12.31" und anschließend mehrere Alben veröffentlicht, doch dieser Release dürfte ihr bislang ungekannte Aufmerksamkeit bescheren. Unabhängig davon verbindet die Combo die Heaviness und Grooves modernerer Metal-Spielarten zu einem aufgrund von Sänger Lele Mella nicht sonderlich eigenständigen Ganzen, das sich in erster Linie durch subtile Wehmut auszeichnet.

Insofern lässt sich das Quartett mit Crowbar vergleichen, obwohl ihm das Songwriting-Gespür von Kirk Windstein abgeht. In jedem Fall ist 'Three Ladies' die stärkere Komposition, auch weil sie die innerhalb der stilistischen Grenzen überdurchschnittlich dynamische Produktion hervorhebt.

FAZIT: Eine etablierte und eine aufstrebende Band mit ähnlichen Sounds und keinem herausragenden Highlight in der Hinterhand machen "Mos Generator / Di'Aul" weder zu einer zwingenden Platte noch zu etwas, das den Protagonisten Schande tut. Doom- und Stoner-Fans hören zumindest probeweise hin.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 470x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mos Generator - I Spoke To Death
  • Mos Generator - The Paranoid
  • Mos Generator - Fearless
  • Di'Aul - The House on the Edge of the World
  • Di'Aul - Three Ladies

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!