Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Onslaught: Generation Antichrist (Review)

Artist:

Onslaught

Onslaught: Generation Antichrist
Album:

Generation Antichrist

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: AFM Records
Spieldauer: 37:54
Erschienen: 07.08.2020
Website: [Link]

Die Briten von ONSLAUGHT haben eigentlich eine klassische Thrash-Karriere hinter sich. In den Achtzigern gab es zwei hochwertige und ein etwas durchwachsenes Album, das stilistisch von den Anfangstagen schon weiter entfernt war.
Als der Thrash in der zweiten Hälfte der ersten Dekade dieses Jahrtausends wieder populärer wurde, erschienen auch ONSLAUGHT wieder auf der Bildfläche und veröffentlichen seitdem regelmäßig Alben.

Generation Antichrist“ ist das erste der neueren Alben ohne den Sänger SY KEELER. Sein Nachfolger DAVID GARNETT hat ihn bereits live einige Male vertreten und weiß, was am ONSLAUGHT-Mikro gefragt ist.

Das Album ist ein wütendes Werk, mit dem die Band sich im Hier und Jetzt verortet, zugleich aber mit Punk- und Hardcore-Ausflügen auch Reminiszenzen an die eigene Vergangenheit liefert. Daran erinnern zum Beispiel der Titeltrack oder „Religiousuicide“.

Ansonsten gibt es rifforientierten, manchmal groovigen Thrash, wie ihn ähnlich auch ihre Zeitgenossen DESTRUCTION, EXODUS oder TESTAMENT spielen. Das klingt zwar nur noch selten nach „Power From Hell“, weil es insgesamt zu aufgeräumt erscheint und Thrash, der kommerziell was erreichen soll, nicht mehr so räudig gespielt und produziert wird wie zu den Zeiten, als die Szene zum größten Teil aus Amateuren bestand, die lauter und schneller als die Etablierten sein wollten. Nun gehören ONSLAUGHT schon lange selbst zu den Etablierten – „Generation Antichrist“ zeigt die Band aber auch 35 Jahre nach ihrem Debüt als eine der besten britischen Thrash-Bands.

FAZIT: Mit ihrem neuen Album gehen ONSLAUGHT mehr als nur auf Nummer sicher, sondern voll auf die Zwölf. Auf „Generation Antichrist“ gibt es knapp 40 Minuten ballernden, wütenden Thrash-Metal mit etwas Punk- und Hardcore-Einflüssen. Auch mit dem neuen Sänger bleiben ONSLAUGHT relevant und müssen nicht nur von den Großtaten aus den 80ern zehren.

Sebastian Triesch (Info) (Review 2663x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Rise To Power
  • Strike Fast Strike Hard
  • Bow Down To The Clowns
  • Generation Antichrist
  • All Seeing Eye
  • Addicted To The Smell Of Death
  • Empires Fall
  • Religioussuicide
  • A Perfect Day To Die (2020 Version)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!