Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ozric Tentacles: Space For The Earth (Review)

Artist:

Ozric Tentacles

Ozric Tentacles: Space For The Earth
Album:

Space For The Earth

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Psychedelic / Instrumental / Progressive Rock

Label: Kscope / Edel
Spieldauer: 47:21
Erschienen: 09.10.2020
Website: [Link]

Ed Wynne, der OZRIC TENTACLES unumstößlich vorsteht, deutete schon vor Kurzem mit seinem atemberaubenden ersten Soloalbum nach Jahrzehnten an, was noch in ihm steckt, und reicht nach beträchtlicher Zeit endlich wieder ein Album seiner Hauptband ein, das es verdient, deren Namen zu tragen.

Dass die Songs auf "Space For The Earth" binnen kurzer Zeit während der letzten zwölf Monaten geschrieben wurden, hört man ihnen deutlich an, denn der britische Multi-Instrumentalist sowie seine beiden langjährigen Mitstreiter an den Synthesizern und Drums stricken 2020 mit besonders heißen Nadeln, woraus sich keine Kompositionen mehr ergeben, deren Spielzeit am zweitstelligen Minutenbereich kratzt.

Dabei macht das Trio wenig bis nichts anders als früher, rückt seine gewohnt ausufernden Keyboard- und Gitarren-Leads jedoch in einen schärferen Fokus, wo insbesondere das entspannt wie nach einem schweißtreibenden Rave pluckernde 'Blooperdome' und das wahrlich passend betitelte 'Popscape' ihr Suchtpotenzial entfalten.

Bei alledem klingt die Platte vielleicht auch deshalb so heimelig nach Dschungeln und versprüht den Geist der schrankenlosen englischen Disco-Szene gegen Ende der 1980er, weil sich die Tentakel im Studio um ehemalige Weggefährten verstärkt haben, darunter Schlagzeuger Nick Van Gelder (1983–88), Flötist "Jumping" John Egan (1987–2005) Champignon und der Perkussionist Paul Hankin (1985–1991, 2013–2015).

Komplett machen diesen erfreulich unverbraucht dudelnden und flimmernden LSD-Papierstreifen die zwei Epen 'Humboldt Current' und 'Climbing Plants' …nicht zu vergessen die zum Jubeln anregende Tatsache, dass das neue Label des Kollektivs den Backkatalog sukzessive neu auflegen wird.

FAZIT: OZRIC TENTACLES jüngstes Werk sticht seinen Vorgänger "Technicians Of The Sacred" (2015) dahingehend aus, dass die Elder Statesmen des psychedelischen Dance Prog weitgehend von kitschigen New-Age-Elementen absehen, und darf deshalb schon jetzt in den Kanonen ihrer besten Platten aufgenommen werden.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 905x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Stripey Clouds
  • Blooperdome
  • Humboldt Currant
  • Popscape
  • Climbing Plants
  • Space For The Earth
  • Harmonic Steps

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!