Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pallbearer: Forgotten Days (Review)

Artist:

Pallbearer

Pallbearer: Forgotten Days
Album:

Forgotten Days

Medium: CD/Download/Do-LP
Stil:

Doom Metal

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 52:55
Erschienen: 23.10.2020
Website: [Link]

Mit ihrem Debüt „Sorrow and Extinction“ schufen PALLBEARER 2012 einen Klassiker im tieftraurigen Epic-Doom-Segment. Mittlerweile ist ihr viertes Album „Forgotten Days“ erscheinen, auf dem die Band sich nach wie vor in Trauer und Melancholie ergibt, aber auch andere Facetten in den Sound einbringt.

Der Opener und Titeltrack „Forgotten Days“ kommt noch mit recht bewährten Mitteln daher. Die klassischen Depri-Doom-Werkzeuge von leidender Intonation beim Gesang über repetitive Riffs und der eher gemächliche, schreitende Vortrag machen den Sound nach wie vor aus.
Erinnerungen an WARNINGs „Watching From A Distance“ werden dabei wach. Ein großer Unterschied zwischen WARNING und PALLBEARER ist jedoch der Gesang. Das Überlebensgroße, Dramatische von WARNING gibt es bei PALLBEARER weniger. So vermittelt der Gesang nicht immer die Wucht und Tiefe, die die Songs vielleicht brauchen würden. Aber dieser Vorwurf begleitet die Band schon länger.
Ein wenig fehlt aber die Transzendenz und „Forgotten Days“ kommt recht geerdet und nüchtern rüber.

Mit dem toll betitelten „The Quicksand of Existing“ versuchen sich PALLBEARER am mehr klassischen, kämpferischen Doom, wie ihn auch KHEMNIS zuletzt recht erfolgreich praktizierten. Die zwölfminütige Eloge „Silver Wings“ erinnert an „Sorrow-and-Extinction“-Zeiten, das abschließende „Caledonia“ überrascht dagegen mit Einflüssen aus Wave und Synthie – vor allem in der Strophe. Poppiger Doom klingt erstmal nach Oxymoron, tatsächlich funktioniert das aber erstaunlich gut, wenn der Popfaktor – wie in diesem Fall - hinreichend düster ist.

FAZIT: Mit „Forgotten Days“ sind PALLBEARER erwachsen geworden und haben ein rundes viertes Album vorgelegt. Etwas breiter aufgestellt als zu Debüt-Zeiten präsentieren sie immer noch traurigen und epischen, aber immer mal wieder aufgelockerten Doom.

Sebastian Triesch (Info) (Review 508x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Forgotten Days
  • Riverbed
  • Stasis
  • Silver Wings
  • The Quicksand of Existing
  • Vengeance & Ruination
  • Caledonia

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!