Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Quicksilver: GARY DUNCAN'S QUICKSILVER – Live At Fieldstone (Review)

Artist:

Quicksilver

Quicksilver: GARY DUNCAN'S QUICKSILVER – Live At Fieldstone
Album:

GARY DUNCAN'S QUICKSILVER – Live At Fieldstone

Medium: LP
Stil:

Psychedelic Rock, Westcoast, Blues, Jazz, Jams

Label: Sireena Records/Broken Silence
Spieldauer: 45:47
Erschienen: 28.10.2019
Website: [Link]

Da kommen doch feine nostalgische Musikerinnerungen auf, wenn man den Begriff QUICKSILVER hört und diesen natürlich noch durch MESSENGER SERVICE ergänzt. War'n das noch Zeiten, diese Spätsechziger bis Endsiebziger, in denen solche Giganten wie GRATEFUL DEAD oder JEFFERSON AIRPLANE eine Ära aus Psychedelic, Jam-Session, Improvisationen bis der Arzt kommt und Westcoast-Sounds prägten. Und mittendrin eben QUICKSILVER MESSENGER SERVICE aus San Francisco, die unter Federführung von Gary Duncan und John Cippolina, den der Rolling Stone auf Platz 32 der besten Gitarristen aller Zeiten wählte, eine der wichtigsten musikalischen Duftmarken hinterließen, die leider 1979 bereits „verduftete“, als sich die Band nach ihrem letzten Album „Solid Silver“ (1975) und der darauffolgenden Tour im Jahr 1979 auflöste.
Und nach Cippollinas Tod im Jahr 1989 schienen die Messen von QUICKSILVER MESSENGER SERVICE endgültig gesungen zu sein…
...wäre da nicht der widerborstige Elan von GARY DUNCAN gewesen, der noch zu Cippolinas Lebzeiten im Jahr 1986 einfach den Messenger Service hinter sich ließ und QUICKSILVER gründete, um das musikalische und geistige Erbe des QUICKSILVER MESSENGER SERVICE nicht nur aufzugreifen, sondern auch fortzusetzen, wobei er der Musik eine deutlich stärkere Prise Blues und Jazz beifügte.

Dank Sireena Records darf man einen Ausschnitt des großartigen QUICKSILVER-Live-Schaffens jetzt in sehr guter Sound-Qualität mit „GARY DUNCAN'S QUICKSILVER – Live At Fieldstone“ auf pechschwarzem Vinyl erleben. Und es ist ein wahrer Hochgenuss, der uns da eine gute Dreiviertelstunde lang geboten wird! Auch werden sicher Freunde von SANTANA oder HERBIE HANCOCK, der deutlich die QUICKSILVER-Musik prägt, begeistert sein, gerade auch weil der das Konzert abschließende viertelstündigen Longtrack „Maiden Voyage“ von Hancock stammt, auf den wir zuvor mit dem Neunminuter „Close Enuff For Jazz“, samt ausgiebigen Schlagzeug- und Percussion-Solo, santanamäßig sowie weltmusikalisch-jazzig eingestimmt wurden.

Schön ist auch die Art, wie uns die QUICKSILVER-Live-Aufnahmen des 25. Mai 1997 vom „The Lysergic Voodoo Church Memorial Day 500 And Roadkill Barbeque“ (Fieldstone Winery, Healdsburg California) als LP beschert wurden. Sireena Records hatten sich direkt an Gary Duncan mit der Bitte gewandt, die Aufnahmen auf Vinyl veröffentlichen zu dürfen. Duncan, der zu diesem Zeitpunkt schon schwer erkrankt war, freute sich riesig darüber und stimmte sofort zu – nur kurze Zeit später verstarb er mit 72 Jahren am 29. Juni 2019. Aus diesem Grunde legt Sireena auch großen Wert darauf, dass „diese Platte ausdrücklich seinem Gedenken gewidmet [ist] und an einen wunderbaren Menschen erinnert, der den Hippie-Gedanken tief in sich hatte und einen Gitarristen, der ganz klar zu den Großen seiner Zeit zählte!“

Diese Live-Aufnahmen sprechen eine lebendige QUICKSILVER-Sprache mit viel Service-Messenger-Atmosphäre und bestätigen in vollem Umfang die würdigenden RIP-Worte! Ruhe in Frieden GARY DUNCAN! Mit „GARY DUNCAN'S QUICKSILVER – Live At Fieldstone“ erhalten wir von ihm eine letzte großartig klingende Musikhinterlassenschaft!

FAZIT: „GARY DUNCAN'S QUICKSILVER – Live At Fieldstone“ ist ein bewegendes musikalische Lebenszeichen des am 29. Juni 2019 verstorben Gitarristen von QUICKSILVER MESSENGER SERVICE, der nach der Bandauflösung Ende der 70er-Jahre sieben Jahre später als QUICKSILVER weitermachte und leider die Veröffentlichung dieser QUICKSILVER-Liveaufnahmen aus dem Jahr 1997, denen er persönlich ausdrücklich zugestimmt hatte, selber nicht mehr erleben durfte. Das Schicksal kann manchmal echt fies sein, dazu bedarf es noch nicht einmal eines Corona-Virus'.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 2431x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (21:35):
  • Voodoo Boogie #1 (10:30)
  • Bubba Jeans (11:05)
  • Seite B (24:12):
  • Close Enuff For Jazz (8:32)
  • Maiden Voyage (15:40)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!