Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Roadwolf: Unchain The Wolf (Review)

Artist:

Roadwolf

Roadwolf: Unchain The Wolf
Album:

Unchain The Wolf

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Metalizer / Soulfood
Spieldauer: 46:44
Erschienen: 27.11.2020
Website: [Link]

Wenn eine Band gerade im mittlerweile wieder extrem überlaufenen Classic-Metal-Bereich gleich auf ihrem Einstand überdurchschnittlich reif und obendrein ein Stück weit eigenständig klingt, ist das eine reife Leistung, und die haben ROADWOLF mit "Unchain The Wolf" zweifellos erbracht.

Die Band spielt verhältnismäßig rockigen Stoff - oft amerikanischer oder deutscher Couleur - und orientiert sich nicht, wie es momentan etliche anderen Newcomer tun, an Iron Maiden; die Paten ihres Stils dürften vielmehr - ob direkt oder nicht - mittlere Vicious Rumours (leise Melancholie hier und dort, nahtlos eingewobene ruhige Passagen), Chastain (die Gitarrenarbeit) oder Liege Lord heißen, und falls Großbritannien, könnte man noch die Judas Priest der mittleren 1980er ins Feld führen.

An letztere fühlt man sich etwa während des Uptempo-Ohrwurms 'M.I.A. (Missing In Action)' erinnert, und die Texte sind teilweise ähnlich plump wie Rob Halfords zu jener Zeit (Titelstück, 'Roadwolf'), doch von den schlimmsten Klischees (der "Metal God" hat ja viele davon erfunden) halten sich ROADWOLF dankenswerterweise fern. Das fast siebenminütige, elegische 'Straight Out Of Hell' ist in kompositorischer Arbeit das bisherige Gesellenstück der Gruppe, die speziell in ihrer Heimat Österreich völlig außer Konkurrenz stehen dürfte.

In der Hochphase dieses Stils hätte "Unchain The Wolf" das Potenzial besessen, ein zukünftiger Klassiker zu sein; heute wirkt das Ding natürlich hoffnungslos nostalgisch, doch das tut der Freude, die man extrem abwechslungsreichem Stoff wie 'Curse Of The Gypsy' und 'Wheels Of Fire' (geile Zwillings-Leads jeweils) oder dem abschließenden Stampfer 'Condemned To Rock' (hätte auf seine bombastische Art sogar auf AC/DCs "The Razors Edge" stehen können) abgewinnen kann.

FAZIT: Rockiger Metal der Extraklasse - wenn sich auf diesem Feld die Spreu vom Weizen trennt, bleiben uns ROADWOLF mit ihrem hervorragend komponierten, facettenreich arrangierten, Mainstream-würdig produzierten und leidenschaftlich dargebotenem Zeug erhalten. Ein toller Newcomer, dessentwegen sich viele andere Jungspunde sehr warm anziehen müssen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 797x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • All Hell Is Breaking Loose
  • Unchain The Wolf
  • M.I.A. (Missing In Action)
  • Roadwolf
  • Straight Out Of Hell
  • Curse Of The Gypsy
  • Turn It Loose
  • Wheels Of Fire
  • Never Surrender
  • Condemned To Rock

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!