Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Second Sun: Kampen Går Vidare (Review)

Artist:

Second Sun

Second Sun: Kampen Går Vidare
Album:

Kampen Går Vidare

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardrock / Heavy Metal

Label: Gaphals / Cargo
Spieldauer: 32:04
Erschienen: 06.11.2020
Website: [Link]

Mal wieder ein Konzeptalbum aus der klassischen Hardrock-Ecke … SECOND SUN sind insofern entwicklungsresistent, als sie ihre Veröffentlichungen meistens in einen thematischen Rahmen pressen, doch mit "Kampen Går Vidare" - "der Kampf geht weiter" - geht den Schweden dies so ungezwungen von der Hand wie bisher noch nie.

Immerhin dauert die Platte lediglich eine halbe Stunde, aus der die Musiker dann auch das Beste machen. Auf die neun Songs wären SECOND SUNs Landsleute Horisont in ihrer Frühphase sicherlich ebenfalls stolz gewesen, denn was die Stockholmer an potenziellen Hits heraushauen, geht auf keine Kuhhaut und besitzt gleichzeitig einen vielleicht nicht unbedingt zu erwartenden Tiefgang; obwohl die Tracks im Schnitt drei Minuten lang sind, geschieht darin vergleichsweise viel, vor allem auf der Gitarren-Ebene.

Das poppig melancholische 'Du är allt du har' ("du bist alles, was du hast") mit seinem Proto-Speed-Metal-Finale , das wie Dio zu besten Zeiten stampfende Titelstück, 'Om alla bara var mer som jag' ("wenn nur jeder eher so wie ich wäre") und 'Gör alltid ditt bästa för de du älskar' ("gib stets dein Bestes für diejenigen, die du liebst") sowie das das trotzige 'Vem ska bry sig' ("wen interessiert's") … In all diesen Nummern fackeln der ehemalige Tribulation-Drummer (hier Frontmann) Jakob Ljungberg und seine hoffentlich mittlerweile stabile Hintermannschaft ein Hook-Feuerwerk im wahrsten Sinn des Wortes ab.

FAZIT: SECOND SUNs drittes Album macht süchtig - wenn das Label dabei von dem fehlenden Glied zwischen Black Sabbaths “Heaven & Hell", Jethro Tulls “Thick As A Brick" and “Secret Treaties" von Blue Öyster Cult spricht, ist das nicht vermessen. Wer schwungvollen, Tempo-reichen Hardrock am Metal-Rand schätzt, kommt an diesem übrigens gewohnt fürstlich von Robert Pehrsson produzierten Halbstünder nicht vorbei.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 491x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Säng om vären
  • Du är allt du har
  • Slä tillbaks
  • Attack
  • Kampen gär vidare
  • Hatar det ändä
  • Vem ska bry sig
  • Om alla bara var mer som jag
  • Gör alltid ditt bästa för de du älskar

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!