Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Slade: Cum On Feel The Hitz – The Best Of (Review)

Artist:

Slade

Slade: Cum On Feel The Hitz – The Best Of
Album:

Cum On Feel The Hitz – The Best Of

Medium: Do-LP/Do-CD/Limit. Box
Stil:

Glam- und Hard-Rock

Label: BMG/Warner
Spieldauer: 93:40
Erschienen: 25.09.2020
Website: [Link]

„No SLADE = No Oasis. It's as devastating and as simple as that.“ (Noel Gallagher)

Wenn ALICE COOPER und OZZY OSBOURNE wahre Lobeshymnen auf eine Band und deren Sänger anstimmen, indem sie feststellen, dass die Jungs einerseits wahrhafte Ohrwürmer zustande brachten und die Stimme von Noddy Holder eine der besten Rockröhren aller Zeiten ist, dann haben wir es hier mit den ganz großen des Rock-Genres zu tun. Schenkt man noch dazu Noel Gallagher von den BritPop-Göttern OASIS Glauben, der felsenfest behauptet, dass es ohne SLADE niemals OASIS gegeben hätte, dann grenzt das schon an glatter Götzenverehrung.
Obwohl, hier geht’s doch vorrangig um den Hard- und Glam-Rock und damit um SLADE, die sich seit den frühen Siebzigern bis Mitte der Achtziger harte Kopf-an-Kopf-Rennen mit SWEET, GARRY GLITTER und KISS (sechs Jahre nach SLADE im Jahr 1972 gegründet), die übrigens SLADE als eins ihrer absoluten Vorbilder, bei denen sie so einiges an Ideen auch in puncto Konzertauftritte mit übernommen haben, angeben, um den Glam-Rock-Thron lieferten. Ein Kampf, der aus heutiger Sicht in etwa unentschieden ausging, denn der große Glam-Erfolg war allen gleichermaßen beschert, auch wenn später Mr. Glitter auf sehr unangenehme Weise wortwörtlich die Hosen runterließ.

Basierend auf ihrem Megahit „Cum On Feel The Noize“ erscheint nunmehr eine feine Best-Of-Zusammenstellung auf Doppel-Vinyl mit 24 Hitnummern bzw. auf Doppel-CD mit gleich 43 Single-Hits. Natürlich sind auf Vinyl wie auf dem Silberling alle sechs Nummer-1-Hits von den 1966 in Wolverhampton gegründeten SLADE – die übrigens von dem ANIMALS-Bassisten und HENDRIX-Entdecker Chas Chandler gefördert und dann gemanagt worden – vertreten, wobei die Doppel-LP mit einem der frühste Erfolgsnummern beginnt: „Get Down And Get With It“ aus dem Jahr 1971.

Dann geht es Schlag auf Schlag weiter und in Erinnerungen an die gute alte Disco-Zeit darf man sich anderthalb Stunden lang voll und ganz von den härteren Titeln, den unvergleichlichen Melodien und der Holder-Reibeisenstimme, die in dem 1972er-Top-Hit „Mama Weer All Crazee Now“ sogar mit Wolfsgeheul daherkommt, genauso wie von den deutlich wenigeren Schmachtfetzen umgarnen lassen.

Im Jahr 1973 hatte ein einschneidendes Erlebnis ihres Schlagzeugers Don Powell zur Folge, dass SLADE in einigen Songs nachdenklicher und ruhiger wurden, sogar mit „Far Far Away“ (sogar als Werbesong für C&A verwendet) und „Everyday“ regelrechte Balladen ablieferten, die trotz ihrer ruhigen Töne einen absoluten Superhit-Status erreichten. Sicher auch dank der Werbung.
Powell jedenfalls verursachte im Juli 1973 unter Alkoholeinfluss einen schweren Autounfall, bei dem seine Freundin ums Leben kam und er zwar knapp überlebte, aber sein Gedächtnis und den Geschmackssinn verlor. In der Zeit seiner Krankheit half Jim Leas Bruder Frank bei SLADE aus, doch bei „My Friend Stan“ saß Powell bereits im September 1973 wieder hinter den Fellen, obwohl er noch am Stock laufen und für die Aufnahmen auf seinen Trommelhocker gehoben werden musste.

Und natürlich wird mit dem letzten Song der Doppel-LP dann schon mal das Weihnachtsfest eingeläutet: „Merry Xmas Everybody“. Übrigens ist der Song aus dem Jahr 1973 noch heute der beliebteste Weihnachtstitel in Großbritannien. Ja, die Jungs und Mädels dort haben trotz Brexit nie ihren Rock'n'Roll verloren, während wir Birnen uns zu Weihnachten permanent „Last Christmas“ reinhauen, in dem es noch nicht einmal vorrangig um Weihnachten, sondern eine banale Trennungsgeschichte, geht.

So wird „Cum On Feel The Hitz – The Best Of“, das seine nostalgische Note natürlich speziell über Vinyl entfaltet, durchaus heute schon ein gelungenes Weihnachtsgeschenk, auch wenn man mit der Überraschung noch dreieinhalb Monate warten muss.

FAZIT: Mit „Cum On Feel The Hitz – The Best Of“ dürfen sich alle Glitter-, Flimmer- und Glam-Rock-Freunde auf eine gelungene hardrock-disco-funkelnde Zusammenstellung der größten Single-Erfolge der Jahre 1970 bis 1991 von SLADE freuen. Von den insgesamt sechs SLADE-Alben erreichten drei den ersten Platz der britischen Charts und sechs Songs eroberten die Spitze der Hitparade. In diesem Sinne „Cum On Feel The Hitz“!

PS: Und hier natürlich noch eine Übersicht zu allen SLADE-Single-Hits, die auf der Doppel-CD enthalten sind:

CD1:
1. Cum On Feel The Noize
2. Skweeze Me, Pleeze Me
3. Mama Weer All Crazee Now
4. Coz I Luv You
5. Take Me Bak 'Ome
6 Gudbuy T'Jane
7 My Friend Stan
8 Far Far Away
9 My Oh My
10 Everyday
11 The Bangin´ Man
12 Look Wot You Dun
13 Thanks For The Memory
14 Run Runaway
15 We´ll Bring The House Down
16 In For A Penny
17 Let's Call It Quits
18 How Does It Feel
19 All Join Hands
20 Get Down And Get With It
21 Radio Wall Of Sound

CD2:
1 Lock Up Your Daughters
2 My Baby Left Me: That's Alright
3 Gypsy Roadhog
4 (And Now the Waltz) C'est La Vie
5 Myzsterious Mizster Jones
6 Ruby Red
7 Do You Believe In Miracles
8 Wheels Ain't Coming Down
9 7 Year Bitch
10 Still The Same
11 The Shape Of Things To Come
12 Know Who You Are
13 Nobody's Fool
14 Burning In The Heat Of Love
15 Give Us a Goal
16 Ginny Ginny
17 Sign Of The Times
18 Knuckle Sandwich Nancy
19 Ooh La La in L.A
20 That's What Friends Are For
21 We Won't Give In
22 Merry Xmas Everybody

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 786x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (20:39):
  • Get Down And Get With It (3:50)
  • Coz I Luv You (3:25)
  • Look What You Dun (2:54)
  • Take Me Bak 'Ome (3:13)
  • Mama Weer All Crazee Now (3:44)
  • Gudbuy T'Jane (3:33)
  • Seite B (22:37):
  • Cum On Feel The Noize (4:24)
  • Skweeze Me, Pleeze Me (4:29)
  • My Friend Stan (2:42)
  • Everyday (3:12)
  • The Bangin' Man (4:11)
  • Far Far Away (3:39)
  • Seite C (24:32):
  • How Does It Feel (5:57)
  • Thanks For The Memory (4:30)
  • In For A Penny (3:36)
  • Let's Call It Quits (3:31)
  • We'll Bring The House Down (3:31)
  • Lock Up Your Daughters (3:27)
  • Seite D (25:52):
  • My Oh My (4:12)
  • Run Runaway (5:01)
  • All Join Hands (5:31)
  • Myzsterious Mizster Jones (3:36)
  • Radio Wall Of Sound (4:08)
  • Merry Xmas Everybody (3:24)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!