Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Texas Gentlemen: Floor It!!! (Review)

Artist:

The Texas Gentlemen

The Texas Gentlemen: Floor It!!!
Album:

Floor It!!!

Medium: CD/Download
Stil:

Americana / Rock / Funk

Label: New West / PIAS-Rough Trade
Spieldauer: 65:37
Erschienen: 17.07.2020
Website: [Link]

Der Stellenwert von THE TEXAS GENTLEMEN lässt sich auch daran messen, dass der Branchenriese Hasbro dem neuen Album der Band ein gleichnamiges Brettspiel widmet. Dies ergibt insofern Sinn, als es sich bei ihrem jüngsten Langspieler um ein in sich geschlossenes Gesamtwerk im ganz klassischen Sinn handelt, sowohl inhaltlich als auch stilistisch.

Kurzer "recap": Zunächst wollten die GENTLEMEN nur als Backing-Band auftreten und begleiteten u.a. Nikki Lane und Leon Bridges. 2016 unterstützten sie dann Kris Kristofferson bei seinem hochgelobten Auftritt auf dem Newport Folk Festival und entschieden sich daraufhin ein Album mit eigenem Material aufzunehmen.

Die zweite Scheibe der - klar - Texaner ist denkbar breit gefächert. Produzent Matt Pence, der sich durch seine Zusammenarbeit mit Jason Isbell und John Moreland als Experte für Americana bewährt hat, adelt sich nun endgültig als Ordner breitgefächerter Musik zwischen sattem Funk Rock und traditionellem, vergleichsweise leisem Liedermachertum.

Die Gruppe war zwar seit ihrem Einstand "TX Jelly" (2017) nicht mehr so Gitarren-orientiert aufgestellt wie jetzt, hat aber äußerst dynamische Stücke geschrieben. Selbige strahlen Pop-Appeal und eine Lässigkeit aus, die man in musikalischer Form eigentlich nur aus den US-Südstaaten so ausgedrückt geboten bekommt. Um konkret zu werden, was die wahrscheinlichen Einflüsse der Band betrifft, kann man Jefferson Airplane zu psychedelischsten Zeiten und Funkadelic (eben dann, wenn es rockig zugeht) anführen, aber das Spektrum ist ein weit breiteres.

Die erste Single 'Ain't Nothin' bildet demzufolge lediglich einen Ausschnitt ab; ein gewisser Jam-Charakter ist natürlich kaum von der Hand zu weisen. und die stetig wechselnde Gästeschar, die das Quintett zu aufnahmen einlädt, garantiert eine verhältnismäßig bemerkenswerte Unvorhersehbarkeit.

FAZIT: Singer-Songwriter-Muzak und satter Funk Rock (Funkadelic oder Booker T. and The M.G.'s lassen grüßen) gehen auf THE TEXAS GENTLEMEN's neuem Longplayer eine ideale Verbindung ein. Ihr braucht dieses Wahnsinnsding wie die sprichwörtliche Luft zum Atmen!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 706x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Veal Cutlass
  • Bare Maximum
  • Ain't Nothin' New
  • Train to Avesta
  • Easy St.
  • Hard Rd.
  • Dark at the End of the Tunnel
  • Sing me to Sleep
  • Last Call
  • She Won't
  • Charlie's House
  • Skyway Streetcar
  • Floor it!

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Dieter Sigrist
gepostet am: 24.07.2020

"Wahnsinnsding" darf man laut sagen oder fett drucken... auch 14 Punkte wären nicht übertrieben. Ein prächtiges Album!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!