Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Thrudvangar: Vegvisir (Review)

Artist:

Thrudvangar

Thrudvangar: Vegvisir
Album:

Vegvisir

Medium: CD/Download
Stil:

Pagan Metal

Label: Trollzorn / Soulfood
Spieldauer: 45:47
Erschienen: 13.11.2020
Website: [Link]

Keine Frage, man merkt THRUDVANGARs neuem, sechstem Album an, dass die Band nicht erst seit gestern in Sachen Pagan Metal unterwegs ist, doch "Vegvisir" leidet möglicherweise ausgerechnet unter der Souveränität, mit der die zur Jahrtausendende aus der Taufe gehobene Gruppe 2020 vorgeht.

Ganz einfach gesagt ließe sich die Platte im Grunde genommen gegen ihre beiden Vorgänger austauschen, ohne dass es Hörern auffallen würde, die etwas Abstand zu THRUDVANGAR haben. Sie ist ein mustergültiges Genre-Werk mit typischen (heißt: kraftmeiernd, Phrasen dreschend pathetischen) Texten muttersprachlicher Art, wobei sich die Gruppe aber redlich bemüht, zumindest im gegebenen, beschränkten Rahmen Abwechslung zu gewährleisten.

Als musikalisch untermalte Predigt an die bereits Bekehrten (lies: Feierabend-Wikinger) erfüllt die Scheibe ihren Zweck im vollen Umfang, doch sollte man neue Einsichten in die eigentlich faszinierende Materie des nordeuropäischen bzw. germanischen Heidentums gewinnen wollen, schaut am durch die fiesen Stereotypen in THRUDVANGARs Texten in die metaphorische Röhre.

fast thrashig peitschende 'Fenrirs Brut', bei dem sich der druckvolle, wenn auch charakterlose Sound von Produzent Lars Rettkowitz (Freedom Call) so richtig bezahlt macht … und sollte man diese Stakkato-Riff-Breitseite womöglich als Eingeständnis an "moderne" Strömungen innerhalb der Metal-Szene verstehen? Odin bewahre!

Spaß beiseite, "Vegvisir" driftet zu keiner Zeit in Methorn-Schlager-Gefilde ab, auch wenn man stellenweise ('Für die Ewigkeit') das Gefühl hat, das alles schon einmal deutlich besser vorgemacht gehört zu haben. Als Anspieltipps des Keyboard- und Chor-schwangeren Treibens dienen 'Jörmungandr' mit seiner denkwürdigen Gitarrenmelodie und die abschließende Ballade 'Alles was bleibt', in der Frontmann Matze beweist, dass er auch ein fähiger melodischer Sänger ist. Mehr davon …

FAZIT: THRUDVANGAR sind und bleiben im Guten wie Schlechten der Inbegriff des deutschen "Pagan" Metal - klischiert, aber halbwegs unpeinlich,. mal heroisch stampfend und mal flotter agierend ohne allzu viel Mut, etwas Neues zu wagen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1703x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Vegvisir
  • Wächter der Brücke
  • Jörmungandr
  • Ran
  • Hravnagud
  • Fenrirs Brut
  • Siegvaters Maid
  • Sturm aus Eisen
  • Für die Ewigkeit
  • Fardrengir
  • Alles was bleibt

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
pagan4ever
gepostet am: 12.11.2020

User-Wertung:
15 Punkte

Nur gut, dass nicht Frontmann Matze sondern Gitarrist Sebastian Rasch den letzten Song auf der Platte gesungen hat...
LokiOfAsgard
gepostet am: 17.11.2020

User-Wertung:
13 Punkte

»Ganz einfach gesagt ließe sich die Platte im Grunde genommen gegen ihre beiden Vorgänger austauschen, ohne dass es Hörern auffallen würde [...]« An dieser Stelle wagt man zu behaupten, dass der Rezensent entweder die letzten beiden Alben nicht kennt oder sich dieses aktuelle Scheibe nicht wirklich angehört hat. Der Sound ist um Welten besser als auf allen vorhergehenden Alben der Band und die Kompositionen sind ebenfalls anders (weil eben auch durch andere Musiker beeinflusst). Insgesamt hat man das Gefühl, dass Herr Schiffmann nicht besonders viel von Pagan Metal hält, liest man sich auch andere seiner Rezensionen in dieser Sparte durch. Vielleicht sollte man beim nächsten Mal jemanden bewerten lassen, der dem Genre offener und weniger zynisch gegenübersteht.
LokiOfAsgard
gepostet am: 17.11.2020

User-Wertung:
13 Punkte

»Ganz einfach gesagt ließe sich die Platte im Grunde genommen gegen ihre beiden Vorgänger austauschen, ohne dass es Hörern auffallen würde [...]« An dieser Stelle wagt man zu behaupten, dass der Rezensent entweder die letzten beiden Alben nicht kennt oder sich dieses aktuelle Scheibe nicht wirklich angehört hat. Der Sound ist um Welten besser als auf allen vorhergehenden Alben der Band und die Kompositionen sind ebenfalls anders (weil eben auch durch andere Musiker beeinflusst). Insgesamt hat man das Gefühl, dass Herr Schiffmann nicht besonders viel von Pagan Metal hält, liest man sich auch andere seiner Rezensionen in dieser Sparte durch. Vielleicht sollte man beim nächsten Mal jemanden bewerten lassen, der dem Genre offener und weniger zynisch gegenübersteht.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!