Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vitesse: Live At Rockpalast 1979 (Review)

Artist:

Vitesse

Vitesse: Live At Rockpalast 1979
Album:

Live At Rockpalast 1979

Medium: CD+DVD
Stil:

Rock, Psyche, Blues, Pop

Label: MIG
Spieldauer: 158:59
Erschienen: 27.03.2020
Website: [Link]

„Das war die wohl erfolgreichste Besetzung von VITESSE! Ich war Mitglied Nummer 14, und da war die Band gerade mal ein Jahr alt.“ (Jan van der Meij)

VITESSE – wer den Namen dieses Quartetts hört, wird wohl erst einmal etwas ratlos nachgrübeln, was und wer sich hinter dieser Band, die es tatsächlich in den 70er-Jahren Jahren bis in den Rockpalast schaffte, verbirgt. Vielleicht liegt es ja auch daran, dass VITESSE aus einem Land stammen, aus dem zugleich der fußballerische Erzfeind Deutschlands stammt: Holland.

Allerdings – und das hebt die Bedeutung der Band natürlich – war von 1975 bis 1978 HERMAN BROOD festes VITESSE-Mitglied, selbst wenn der kurz vor dem Rockpalast-Konzert bei VITESSE ausstieg. Dafür stieß drei Jahre nach dem Konzert CARL CARLTON zu VITESSE, was ihnen in Deutschland deutlich mehr Aufmerksamkeit einbrachte – schließlich war Carlton ja auch Gitarrist von LINDENBERG, MAFFAY, WESTERNHAGEN und hatte in Holland und Deutschland mit seiner ersten (holländischen) Band LONG TALL ERNIE AND THE SHAKERS und dem Hit „Do You Remember“ bereits 1977 riesigen Erfolg.

Leider verzichtete MIG im Booklet zu dem VITESSE-Rockpalast-Auftritt vom 3. Januar 1979 im Kölner WDR-Studio-L darauf, den Text zu den Hintergründen von Band und Konzert auch in deutscher Sprache zu veröffentlichen. Am Ende kommen sie darin jedenfalls zu dem Schluss, dass von dem holländischen Quartett, das mit zwei Sängern, dem Gitarristen und dem Schlagzeuger, agierte, in den 24 Songs „eine fetzige Mischung aus Rock, Pop, New Wave mit Jazz- und Latin-Tupfern“, die aus ihren bis dahin drei Alben „Vitesse“ (1975), „Rendez-vous“ (1976) und „Out In The Country“ stammte, präsentiert.

Das eigentliche Highlight des Konzerts aber ist das fantastische Bass-Solo, welches dann in eine „wahre Schlacht“ mit dem Schlagzeug übergeht und beinahe 7 Minuten lang ein wummerndes Feuerwerk entfacht.

Ähnlich heiß geht es kurze Zeit später bei „Do You Wanna Dance“ weiter, in dem nicht getanzt, dafür aber ein Schlagzeug-Solo zum Besten gegeben und am Ende des Konzerts in „Split“ sogar noch auf die Spitze getrieben wird. Eine echte Meisterleistung des Bandkopfs van Boyen.

Trotz der hohen Qualität ihrer Musik oder auch dieses Rockpalast-Auftritts sollte VITESSE nie wirklich der Durchbruch gelingen, was sicher auch an dem permanenten Musiker-wechsel-dich-Spielchen lag, welches der Bandkopf und singende Schlagzeuger Herman van Boyen trieb.

FAZIT: In sehr guter Ton- und etwas rotstichiger Bild-Qualität präsentiert MIG auf DVD und CD einen hochinteressanten Rockpalast-Auftritt aus dem Jahr 1979 der holländischen Band VITESSE, bei der (früher) HERMAN BROOD und (später) CARL CARLTON Bandmitglieder waren. Und selbst wenn VITESSE nie sehr großer Erfolg beschieden war, kann man diesen Konzertmitschnitt ohne Zweifel unter den Highlights der langjährigen Rockpalast-Geschichte einordnen, auch wenn es keinerlei Extras auf der DVD dazugibt.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 752x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • DVD (80:15):
  • First Train Home
  • Mumbo Jumbo
  • Screwed, Blewed And Tattooed
  • Dirty Business
  • Midnight Oil
  • Sweet Dreams
  • Game Of The Rice
  • We'll Do The Music Tonight
  • Last Boat (From Ambon)
  • Out In The Country
  • Bass Solo
  • Whole Lot Of Travellin'
  • Love Is The Answer
  • Springtime Confusion
  • You Can't Beat Me
  • Goin' Down
  • Larry
  • Call Me When Your Love Is Gone
  • Rollin' Through The Midnight Rain
  • Running And Hiding
  • Do You Wanna Dance
  • Rock'n'Roll Band
  • Heartbreaker
  • Split
  • CD (78:44):
  • First Train Home
  • Mumbo Jumbo
  • Screwed, Blewed And Tattooed
  • Dirty Business
  • Midnight Oil
  • Sweet Dreams
  • Game Of The Rice
  • We'll Do The Music Tonight
  • Last Boat (From Ambon)
  • Out In The Country
  • Bass Solo
  • Whole Lot Of Travellin'
  • Love Is The Answer
  • Springtime Confusion
  • You Can't Beat Me
  • Goin' Down
  • Larry
  • Call Me When Your Love Is Gone
  • Rollin' Through The Midnight Rain
  • Running And Hiding
  • Do You Wanna Dance
  • Rock'n'Roll Band
  • Heartbreaker
  • Split

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!