Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

XIV Dark Centuries: Waldvolk (Review)

Artist:

XIV Dark Centuries

XIV Dark Centuries: Waldvolk
Album:

Waldvolk

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Thuringian Pagan Metal

Label: Einheit Produktionen
Spieldauer: 44:58
Erschienen: 28.02.2020
Website: [Link]

Hui, XIV DARK CENTURIES gehen auf "Waldvolk" aber hurtig zum Angriff über! So ungestüm nach vorne preschend wie Finntroll zu Zeiten von "Jaktens Tid", also auch mit hörbar guter Laune am grimmigen Auftritt, eingängig-schwungvollen Melodien und Kompositionen, die zwar nicht zu 100 Prozent die Untiefen des deutschen Heiden-Metals umschiffen, doch nichtsdestotrotz lebendiger tönen als ein Großteil der stilistisch nahe liegenden Konkurrenz.

Letzteres hat mehr als einen guten Grund: Zum Einen spielt Tobalt an der Leadgitarre famos auf und nimmt die Hörer an die Hand, bevor sie es sich anders überlegen können. Zum Anderen sind die Lieder auf "Waldvolk" schlüssig komponiert, mit hörbarem Spaß an der Freude eingespielt, und wirken trotz gehörigem Abwechslungsreichtum nur selten holperig. Dabei handelt es sich um sieben neue Kompositionen und drei neu eingespielte Songs aus älteren Tagen.
Dem folkigen "Firratan" verleiht Veit von Odroerir mit seinem beherzten Violinenspiel eine melancholische Note, die dem Power-Metal-Song gut zu Gesichte steht.
"Atme den Wald" klingt zu Beginn Abschnitten so erhaben wie einst In Flames zu allerbesten (Lunar-Strain- und Subterranean-) Zeiten, was den Rezensenten fast ein wenig rührselig werden lässt - eine mitreißende wie eingängige Hit-Single, die live bestimmt besonders gut ankommen wird!
Klassisch heidnisch-metallisch funkeln auch die Texte der Thüringer: Nachdem Hel (r.i.p.) einst "Ich bin die Macht" sangen, und Helrunar bald darauf "Ich bin die Leere", fügen XIV DARK CENTURIES nun das Feuer hinzu. Den Göttern sei Dank konzentriert sich Sänger Michel voll auf die metallische Durchschlagskraft und weniger auf etwaige Reime. Die sich an zeitgenössische Standards anschmiegende Produktion könnte dem Schlagzeug mehr Wumms gönnen, der Bass-Drum-Sound ist leider nicht so heavy, wie es die metallisch mehr als soliden Kompositionen verdient hätten. Die Synths fügen sich hingegen Song-dienlich ins Klangbild ein, was im Pagan Metal nun wirklich keine Selbstverständlichkeit ist.

FAZIT: Das nach den Peinlichkeiten der Nuller Jahren doppelt und dreifach totgesagte Genre deutschsprachigen Pagan Metals kann nun zu Beginn des dritten Jahrzehnts im 21. Jahrhundert in Gestalt von XIV DARK CENTURIES eine bodenständige Band vorweisen, die dem Musikstil mit unüberhörbarer Liebe zu Klassikern schwungvoll frisches Leben einhaucht, sich dabei überraschend vielseitig zeigt, und deren Lead-Gitarrist auf "Waldvolk" brilliert. "Atme den Wald" ragt heraus aus einem richtig guten Album und hievt es somit knapp auf die unterm Strich vergebenen Punkte.

Thor Joakimsson (Info) (Review 605x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Heimwärts (Intro)
  • Skogafulka
  • Svava
  • Firratan
  • Atme den Wald
  • Ich bin das Feuer
  • Sunna
  • Julenzeit
  • Runibergun
  • Bragarful
  • Nott (Outro)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!