Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ad Infinitum: Chapter II - Legacy (Review)

Artist:

Ad Infinitum

Ad Infinitum: Chapter II - Legacy
Album:

Chapter II - Legacy

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Symphonic Metal

Label: Napalm / SPV
Spieldauer: 51:23
Erschienen: 29.10.2021
Website: [Link]

Bei AD INFINITUM geht es Schlag auf Schlag, denn kaum zwölf Monate nach dem Debüt der Gruppe erscheint nun bereits der Nachfolger - und dass sich seit "Chapter I – Monarchy" großartig etwas geändert hat, darf man wie zu erwarten ausschließen.

Oder um es mit Bezug auf den Namen der Band zu sagen: Bei ihr wird mehr oder weniger herkömmlicher Symphonic Metal mit weiblichem Gesang voraussichtlich bis zum Sanktnimmerleinstag in gleicher Weise fortgeführt, wie es die erfolgreichsten Acts in diesem Bereich vorgemacht haben. "Chapter II - Legacy" ist aus diesem Grund ideales Futter für Freunde von Nightwish, Epica, After Forever und Within Temptation.

Das deutsche Quartett kombiniert Melodic-Rock-kompatible Hooks, die sich meistens auf der gesanglichen Ebene ergeben, mit zum Glück dezenten Scream-Einlagen, die man sich getrost hätte verkneifen können, und gleichfalls relativ unerheblichem Zierrat aus der orchestrale Retorte. Im Kern handelt es sich bei den aktuellen Kompositionen der Gruppe also um Songs im traditionellen Sinn, die auf Eingängigkeit gebürstet und nach gängigen (Pop-)Mustern gestrickt sind.

Erfreulich dabei: Metal nach ursprünglichem Verständnis ist die Chose in der Tat die meiste Zeit über, weil die Gitarren die erste Geige spielen und die von Volbeat- beziehungsweise Amaranthe-Kollaboreteur Elias Holmlid geschriebenen Klassik-Arrangements im Hintergrund verbleiben. Für AOR-affine Hörer dürfte die Power-Ballade ´Inferno´ das Highlight der Platte sein, denn hier wirken auch die neumetallisch fett bratenden Riffs vergleichsweise zurückhaltend eingesetzt. Ein gewisses Niveau unterschreiten AD INFINITUM nie, obwohl man das alles schon in dieser oder jener Form woanders gehört zu haben glaubt.

Anspieltipp: Der offensichtliche Hit ´Afterlife´, den Frontdame Bonny mit Dynazty-Sänger Nils Molin darbietet.

FAZIT: Wenig eigenständiger, aber astrein in Szene gesetzter Sympho-Metal - AD INFINTUM bestehen auf "Chapter II" mit gediegener Heaviness, einer wirklich hochklassigen Produktion aus eigenem Hause und mindestens solidem Songwriting im gegebenen stilistischen Rahmen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 669x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Reinvented
  • Unstoppable
  • Inferno
  • Your Enemy
  • Afterlife
  • Breathe
  • Animals
  • Into the Night
  • Son Of Wallachia
  • My Justice, Your Pain
  • Haunted
  • Lullaby

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!