Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Alan Parsons: The NeverEnding Show: Live In The Netherlands (Review)

Artist:

Alan Parsons

Alan Parsons: The NeverEnding Show: Live In The Netherlands
Album:

The NeverEnding Show: Live In The Netherlands

Medium: CD/LP/CD+DVD/Download/Blu-ray
Stil:

Progressive Rock

Label: Frontiers / Soulfood
Spieldauer: 121:22
Erschienen: 05.11.2021
Website: [Link]

Mit Live-Mitschnitten des ALAN PARSONS PROJECT beziehungsweise von ALAN PARSONS selbst (reine Namenskosmetik, denn dahinter steckt ja immer der Meister selbst mit mehr oder weniger umfangreichem Cast an Mitmusikern) ist es halt so eine Sache: Einerseits beweist der Studio-Guru, Klangdesigner und Konzept-Visionär jederzeit, dass sich seine auf allen Ebenen anspruchsvollen Kompositionen auch auf die Bühne bringen lassen, andererseits gestaltet sich die strikt durchgestylte Chose entsprechend blutarm, weil eben kaum Spontaneität möglich ist.

Nun krankt darum auch "The NeverEnding Show: Live In The Netherlands" daran, dass es sich bei den dargebotenen Stücken im Grunde genauso gut um Studioaufnahmen handeln könnte. Konkret handelt es sich aber um einen Auftritt im Utrechter Tivoli vom 5. Mai 2019. Was die Setlist betrifft, haben Parsons und seine hochklassigen Zuarbeiter eine nahezu perfekte Kombination aus Mainstream-Hits und progressiven Kunstwerken in petto.

Der "Tales of Mystery and Imagination"-Standard ´(The System Of) Dr. Tarr And Professor Fether´ steht hier neben seinerzeit aktuellen Tracks wie dem Opener ´One Note Symphony´ vom jüngsten Album "The Secret" gegenüber, das vom Publikum mitgeklatschte "Eye in the Sky"-Highlight ´Psychobabble´ - ´Sirius´ inklusive eines Medleys von Auszügen jenes Albums markieren einen der wenigen einigermaßen lässigen Abschnitte im Programm - dem zehnminütigen Epos ´Primetime´, und die für ihren Titel sprechende Ballade ´Old and Wise´ als Symphonic-Rock-Musterstudie dem Geniestreich ´I Robot´ von der gleichnamigen Platte.

In Form der Titelnummer ´The Never Ending Show´ bekommen wir ein komplett neues Stück geboten, das dann wirklich im Studio eingespielt wurde und eingedenk eines Scorpions-Pfeif-Moments zu Anfang zwar ordentlich gemacht ist, aber dennoch wie Ausschuss von "The Secret" anmutet. Fans begeistern sich dennoch zu Recht genauso dafür, wie sie sich über die Besetzung des Ensembles freuen, das unter anderem mit dem Gitarrenvirtuosen Jeff Kollman und Samtstimme Tom Brooks gerngesehene bzw. -gehörte Asse aufwartet.

Die Videoversion, die man sich in jedem Fall auf Blu-ray oder DVD zulegen sollte, lag uns nicht zur Besprechung vor.

FAZIT: ALAN PARSONS (PROJECT) Live mit allen Tücken und Vorzügen - "The NeverEnding Show" besticht durch ein relativ ausgewogenes Best-of-Programm, hochkarätige MusikerInnen und natürlich einen amtlichen Sound, der dem facettenreichen Songmaterial entsprechend audiophilen Ansprüchen genügt. Besser geht Bombast-Konzept-Artrock vermutlich nicht live.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2221x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD1
  • One Note Symphony
  • Damned If I Do
  • Don't Answer Me
  • Time
  • Breakdown + The Raven (Medley)
  • I Wouldn't Want To Be Like You
  • Psychobabble
  • Luciferama
  • Don't Let It Show
  • CD2
  • I Robot
  • Limelight
  • Standing On Higher Ground
  • As Lights Fall
  • I Can't Get There From Here
  • Prime Time
  • Sirius + Eye In The Sky (Medley)
  • Old And Wise
  • (The System Of) Dr. Tarr And Professor Fether
  • Games People Play
  • The NeverEnding Show

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Perfectionist
gepostet am: 26.05.2022

Tom Brooks ist kein Sänger.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!