Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Begat the Nephilim: II: The Grand Procession (Review)

Artist:

Begat the Nephilim

Begat the Nephilim: II: The Grand Procession
Album:

II: The Grand Procession

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Black / Death Metal

Label: Noble Demon / Soulfood
Spieldauer: 42:15
Erschienen: 29.10.2021
Website: [Link]

Kurz vorm zehnten Jahrestag ihrer Gründung warten BEGAT THE NEPHILIM mit einem zweiten Studioalbum auf, das unter den gleichen Kinderkrankheiten leidet wie ihr Debüt "I: The Surreptitious Prophecy/Mother of the Blasphemy" von 2018. Die Combo aus Neuengland spielt nach wie vor leicht chaotischen Bombast-Metal mit Stilmitteln aus den Bereichen Death und Black, mit dem es nur geringfügig besonnener wirkt als bislang.

BEGAT THE NEPHILIMs zweistimmig aufgenommene Vocals - ein Fauchen und ein Grollen, das mitunter an Cradle Of Filth erinnert - kennt man in dieser Form auch aus der Death- respektive Metalcore-Ecke, wobei sich die Frage aufdrängt, ob Frontmann Tyler Smith diese beiden Extrem-Register auf der Bühne genauso fließend wechseln kann. Eindeutige Black Metal-Momente kommen ohnehin wiederholt zum Zug, sei es im rasanten ´Paterfamilias´ oder während des Blastbeat-Geschosses ´Exanguinated´, wobei sich Drummer Josh Richardson als Dynamo mit nervösem Handgelenk (die Snare!) herausstellt.

"II: The Grand Procession" geizt über den Gesang hinaus nicht mit instrumentalen Kabinettstücken, wobei Gitarrist Cam Dupere mit ausladenden Leads und flinken Solos im Brennpunkt des Geschehens steht. Das Songmaterial ist von epischem Kolorit und oft mit Piano-Unterfütterung ausgestattet, derweil sich das brutal hämmernde Eröffnungsstück ´Panegyric´ neben dem Titeltrack - beide wurden halbwegs kompakt eingefädelt - als Anspieltipp eignet.

So pendelt das Quartett stetig zwischen positiver Stumpfheit und spielerischer Eleganz hin und her, was sich allein schon aufgrund der zu Kontrasten neigenden Strukturen der Kompositionen ergeben haben dürfte. Der Wille der Band zur Originalität innerhalb der Konventionen des Genres hat allerdings den Pferdefuß, dass ihre Songs schwerlich ins Ohr gehen.

FAZIT: BEGAT THE NEPHILIMs zweiter Langdreher weist noch einiges an Luft nach oben auf. Der Übereifer geht bisweilen mit den Musikern durch, weshalb sie bei allem Gefrickel ein ums andere Mal am Ziel (erinnerbarem Songwriting) vorbeischießen. Ungeachtet dessen dürfen Extremisten mit Hang zum Sinfonischen eine Testrotation wagen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1598x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Panegyric
  • Pygmalionism
  • Paterfamilias
  • Threnody - Death of Spring
  • The Grand Procession
  • Ossuary
  • Exanguinated
  • Dirge
  • Paupers Grave
  • The Grand Procession Part ll
  • Leucomalachite Green

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!