Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bill Fisher: Hallucinations of a Higher Truth (Review)

Artist:

Bill Fisher

Bill Fisher: Hallucinations of a Higher Truth
Album:

Hallucinations of a Higher Truth

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Soft Rock /Singer-Songwriter / Psychedelic

Label: Septaphonic
Spieldauer: 35:33
Erschienen: 30.07.2021
Website: [Link]

Unverhoffterweise - schließlich hatte auch kaum jemand mit BILL FISHERs Solodebüt gerechnet - bringt der Kopf der britischen Psych-Darlings Church of the Cosmic Skull dieser Tage sein zweites Album im Alleingang heraus und hebt sich damit noch drastischer von seiner Band ab.

Die Platte erscheint bei Septaphonic, wo bislang auch alle Veröffentlichungen der Hauptband des Briten abgewickelt wurden, und ist das Ergebnis eines ganz klassisch als Klaviertrio konzipierten Projekts, wofür Bill teilweise auf schon in seiner Jugend komponierte Songschnipsel zurückgegriffen hat. Das Spektrum umfasst entschleunigte Gospel-Nummern wie das eröffnende ´In The Morning´ oder ´Better than You´, das exemplarisch demonstriert wie feinfühlig Fisher bei der Produktion auf eine natürliche Dynamik geachtet hat

An- und abschwellende Klangkaskaden machen beispielsweise ´I´ll See You Around´ mit Satzgesang à la Crosby, Stills, Nash & Young zu einem jazzigen Edel-Popper, und wäre der Protagonist, der sämtliche Fäden vom Komponieren und Einspielen übers Singen und Produzieren ein annähernd so ausdrucksstarker Frontmann wie Freddy Mercury, hätten einige Tracks das Zeug, auf einem verschollenen hypothetischen Queen-Album aus den Seventies zu stehen.

Das verspielte Instrumental ´Fsus´ fällt ein wenig aus dem Rahmen, während ´Caroline´, ein schlichtes melancholisches Liebeslied an Bills Partnerin, am repräsentativsten für "Hallucinations of a Higher Truth" steht.´People Should Be Friendly´, gewissermaßen eine Abrechnung (inklusive unflätiger Worte …) mit gemeinen Menschen und jener wehmütigen Note, die sich auch durch den Rest des Materials zieht, spiegelt Bills derzeitiges musikalisches Befinden wohl am klarsten wider.

FAZIT: Mit einerseits vertrackten Strukturen wie jenen von ´Off to Work´ und andererseits einem melodischen Feingefühl, das an die Hochphase von Blue Öyster Cult erinnert, bietet BILL FISHER auf seinem zweiten Soloalbum ungeachtet einiger lautstarker Momente wenig Rockmusik, sondern fantasievollen Liedermacher-Kram vom alten Schlag mit intelligenten Arrangements und einer reduzierten Anlage, die paradoxerweise zu mehr Eindringlichkeit führt - ein tolles, nachdenkliches Werk!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 978x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • In the Morning
  • I´ll See You Around
  • Better than You
  • Fsus
  • Caroline
  • Answers in Your Soul
  • People Should Be Friendly
  • Off to Work
  • Time & Death
  • Evil in Your Eye

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!