Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Chvrches: Screen Violence (Review)

Artist:

Chvrches

Chvrches: Screen Violence
Album:

Screen Violence

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Electro Pop

Label: Universal Music
Spieldauer: 42:53
Erschienen: 27.08.2021
Website: [Link]

Mit ihrem vierten Album hievt das schottische Trio CHVRCHES das Konzept einer Pandemie-Produktion auf ein neues, transatlantisches Level. Denn nur IAIN COOKE befand sich im heimatlichen Glasgow, während LAUREN MAYBERRY und MARTIN DOHERTY getrennt voneinander von Los Angeles aus arbeiteten, um dabei (wie DOHERTY sagt) Songs auf dem Laptop zu schreiben, wenn man so deprimiert ist, dass man nicht aus dem Bett kommt.

So jedenfalls erging es ihm, als er den Song „How Not To Drown“ schrieb, der dann ROBERT SMITH von THE CURE so gut gefiel, dass er als Duett-Partner mit einstieg.
Auf „Screen Violence“ geht es dagegen nur im übertragenen Sinn um die persönlichen Befindlichkeiten der drei Bandmitglieder. „Screen Violence“ ist diesbezüglich ein zwar passender Begriff, welcher aber der Allgegenwart bewegter Bilder, die wir heutzutage von den Sozialen Medien gewohnt sind, insofern noch vorauseilte, indem er sich zunächst mal auf die plakative Gewaltdarstellung in Horrorfilmen bezog (die ja letztlich auch eine Art parodistische Qualität besaß).

Im Umkehrschluss bedeutet dies wiederum, dass LAUREN MAYBERRY in ihren Texten resümiert, dass die ständige Bombardierung mit den allgegenwärtigen Krisenvisualisierungen auf allen verfügbaren Kanälen dazu führt, dass eine gewisse Abstumpfung und Distanz Not tut.
„Sifting Through The Wreckage, I Think You Just Have To Laugh“, singt sie dann auch dementsprechend in dem Song „Final Girl“.

Ein besonders fröhliches Album ist so natürlich nicht entstanden, dafür aber eines, das zumindest nicht zum Aufgeben auffordert.
Denn merke: In den Horrorfilmen überleben am Ende für gewöhnlich ja zumindest die „Good Girls“.

FAZIT: Angesichts dessen, dass „Screen Violence“ im Pandemie-Modus entstand und – wie LAUREN MAYBERRY sagt – alles komplett in kompletter Trennung der Bandmitglieder entstand, klingt das Album der CHVRCHES nicht nur erstaunlich kohärent und schlüssig, sondern überrascht obendrein mit einer Menge organischer Elemente, wie Drums, Bass und Gitarrensounds, die dem ursprünglich puristischen E-Pop-Konzept von CHVRCHES eigentlich entgegen stehen. Inwieweit das alles aus Samples generiert wurde, lässt sich nicht sagen, auf jeden Fall führt es zu einem runden Sounddesign und verleiht den Songs eine über den bloßen Pop-Aspekt hinausgehende Gewichtung und Wertigkeit.

Ullrich Maurer (Info) (Review 1523x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Asking For A Friend
  • He Said She Said
  • California
  • Violent Delights
  • How To Not Drown (feat. Robert Smith)
  • Final Girls
  • Lullabies
  • Nightmares
  • Better If You Don't

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!