Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Colosseum: Transmissions Live At The BBC – Doppel-Vinyl Edition (Review)

Artist:

Colosseum

Colosseum: Transmissions Live At The BBC – Doppel-Vinyl Edition
Album:

Transmissions Live At The BBC – Doppel-Vinyl Edition

Medium: Do-LP/Remaster
Stil:

Progressive Jazz-Rock, Soul, Funk

Label: Repertoire Records
Spieldauer: 82:53
Erschienen: 30.07.2021
Website: [Link]

„Es ist eine wahre Fundgrube voller geretteter Aufnahmen aus den BBC- und COLOSSEUM-Archiven.“ (Chris Welch zu COLOSSEUMs „Transmissions Live At The BBC“)

Natürlich hat Chris Welch völlig recht, wenn er in dem sechsseitigen Begleitblatt zu „Transmissions Live At The BBC“ feststellt, dass COLOSSEUM eine der innovativsten Bands des gigantischen Rock-Booms der späten 60er- und frühen 70er-Jahre war. Doch im Grunde sind sie noch viel mehr, denn ihr Prog-Folk-Soul-Jazz-Sound ist einzigartig, ihre musikalischen Ideen sind so breitgefächert und komplex, dass sie sogar die Radio-Legende schlechthin – JOHN PEEL – zu Begeisterungsstürmen hinriss.

Diese Begeisterung brachte ihnen am Ende auch jene intensive Aufmerksamkeit seitens der BBC und aller (späteren) Freunde und Fans der britischen Kult-Band einbrachten, welche zu diesen hochwertigen Live-Aufnahmen führte, die bereits in ihrer Gesamtheit in einer 6-CD-Box plus 44-seitigem Booklet veröffentlicht wurden und nun eine Auswahl der besten Stücke daraus von Repertoire Records auf einer 180g-Vinyl-Doppel-LP, hervorragend von EROC remastert, mit sechsseitigem Einleger präsentiert wird. Ein Doppel-Album, das sich ausgezeichnet neben dem anderen Live-Doppel-Album „Colosseum Live“ und dessen Fortsetzung, dem Triple-Album „Live '71“, einpasst. So gesehen eine COLOSSEUM-Vinyl-Live-Trilogie der absoluten Extraklasse.

Zu der großartigen 6-CD-Box, aus der nun die Vinyl-Auswahl vorgenommen wurde, zogen wir noch das Fazit, dass diese Aufnahmen das krönende Highlight der COLOSSEUM-Live-Aufnahmen war und besonders das Remaster durch EROC diesen eine ganz neue Ausstrahlung verlieh. Natürlich gilt dies auch für das daraus ausgekoppelte Doppel-Album, welches sich, nach dem gleichen Muster wie die Box, chronologisch den Stücken vom 16. März 1969 bis zum 10. September 1971 zuwendet.

Nimmt man diese CD-Box erneut zur Hand, dann wird einem auffallen, dass die beiden Vorworte mit denen auf dem sechsseitigen LP-großen Einleger identisch sind . Gleiches gilt auch für die Fotos, welche nunmehr auf den zwei bedruckten Innenhüllen und dem Einleger verteilt sind – das alles natürlich viel größer als auf dem 44-seitigen Booklet der Box. Auch die Interviews, die Danksagungen und Kommentare zu jedem einzelnen Song seitens DAVE GREENSLADE findet man im Booklet wie auf dem Einleger. Also – auf neue Informationen zu den Aufnahmen hofft man vergeblich, die deutlich größeren Fotos dagegen sind schon bewundernswert.

Für die Vinyl-Liebhaber aber wird besonders wichtig sein, dass speziell für die Doppel-LP der 180g-Vinyl-Cut in den Abbey Road Studios erfolgte und der Sound auf den vier Vinyl-Seiten bestechend ist.
Aber auch die sicher schwere Auswahl, welche der vielen BBC-Stücke auf's schwarze Klang-Gold gelangen sollte, war garantiert nicht leicht. Klug, dass dabei nicht nur auf die bekanntesten Stücke, wie „Walking In The Park“, auf dem Dick Heckstall-Smith als seine besondere Spezialität zwei Saxophone (Tenor- und Sopran-Saxophon) gleichzeitig spielt, oder „Rope Ladder To The Moon“, hier mit CLEM CLEMPSON als Sänger, da CHRIS FARLOWE zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu COLOSSEUM gehörte, und „The Road She Walked Before“, live mit deutlicher Jazz-Schlagseite, sondern auch auf die unbekannteren Longtracks „Downhill And Shadows“, „The Pirates Dream“ und „Tanglewood '63“ gesetzt wurde.

Der Album-Opener ist ebenfalls mit „Beware The Idles Of March“ sehr klug gewählt, denn es ist die „A Whiter Shade Of Pale“-Version von COLOSSEUM, die sich mehr als deutlich an PROCOL HARUM orientiert, aber eben ohne jeglichen Gesang auskommt. So stellt Greenslade dazu auch im LP-Einleger fest: „It's more or less the same tune as 'A Whiter Shade Of Pale'.“

Ab der 'Sounds Of The 70s, 19 February 1971', LP-Seite C und D, singt dann zum ersten Mal auch CHRIS FARLOWE, in diesem Falle auf „Take Me Back To Doomsday“ und den folgenden drei Songs bis zum Album-Ende. Wobei auf „Tanglewood '63“ gleich mit MARK CLARKE, CLEM CLEMPSON und CHRIS FARLOWE drei Sänger eine Wahnsinnsnummer hinlegen.

Das weniger bekannte und zugleich neben „Downhill And Shadows“ (12:57 min) längste Stück des Albums (12:51 min), welches dieses auch abschließt, ist „The Pirate's Dream“, das manchmal auch von Greenslade in „Pirate's Nightmare“ umbenannt wurde. Ein großartiges Album-Finale, vielleicht auch darum, weil Greenslade gerade dieses Stück regelrecht hasste und nie vor den anderen einen Hehl daraus machte: „It's very long and has some great ideas but it should have had a severe marker put to the arrangement. But that was only my opinion.“ („Es ist sehr lang und hat einige großartige Ideen, aber man hätte das Arrangement stark einschränken sollen. Aber das war nur meine Meinung.“)

Repertoire Records umschreiben ihr Vinyl-Vorhaben völlig zurecht mit „'Another salute from COLOSSEUM!' - this is a must for all collectors.“ Dem kann von Kritiker-Seite aus absolut nicht widersprochen werden!
Oder doch…
Dieses Live-Meisterwerk wird nicht nur jeden Sammler, sondern alle, die auf hervorragenden Jazz-Soul-Funk-Prog in ebenso hervorragender Klangqualität stehen, wegblasen. Schlicht großartig!

FAZIT: Auf der 180g-Vinyl-Variante von „Transmissions Live At The BBC – Vinyl Edition“ koppeln Repertoire Records von den mehr als 60 Songs, die COLOSSEUM im Verlauf von drei Jahren beim BBC live aufführte, insgesamt 13 Stücke für diese Doppel-LP aus, die nicht nur von hohem historischen Wert für alle COLOSSEUM-Fans sein werden, sondern auch durch ein ausgezeichnetes, kaum zu übertreffendes Klangbild überzeugen, das speziell für Vinyl in den Abbey Road Studios nach einem EROC-Remaster rundum abgerundet wurde. Mit dieser extra von der Band autorisierten sowie mit ausführlichen Linernotes von Chris Welch und einem Vorwort von Pete Brown versehenen Veröffentlichung schließt sich der faszinierende Kreis von drei hervorragenden COLOSSEUM-Live-Alben, zu denen noch die beiden Vorgänger „Colosseum Live“ (Doppel-Vinyl) und „Live '71“ (Dreifach-Vinyl) gehören.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1847x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (20:32):
  • = Symonds On Sunday, 16 March 1969 =
  • Beware The Idles Of March (4:06)
  • Plenty Hard Luck (2:38)
  • = Johnnie Walker, 24 May 1969 =
  • Elegy (3:01)
  • I Can't Live Without You (4:46)
  • = Symonds On Sunday, 20 July 1969 =
  • The Road She Walked Before (2:22)
  • Walking In The Park (3:39)
  • Seite B (19:17):
  • = Sounds Of The 70s, 7 April 1970 =
  • Time Lament (6:20)
  • = John Peel's Sunday Concert, 8 November 1970 =
  • Downhill And Shadows (12:57)
  • Seite C (22:24):
  • = Sounds Of The 70s, 21 July 1970 =
  • Rope Ladder To The Moon (3:45)
  • = Sounds Of The 70s, 19 February 1971 =
  • Take Me Back To Doomsday (6:59)
  • Tanglewood '63 (11:20)
  • Seite D (20:40):
  • = Sounds Of The 70s, 10 September 1971 =
  • Upon Tomorrow (7:49)
  • The Pirate's Dream (12:51)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!