Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Flaming Row: The Pure Shine (Review)

Artist:

Flaming Row

Flaming Row: The Pure Shine
Album:

The Pure Shine

Medium: CD/Download
Stil:

Abwechslungsreicher Progressive Rock

Label: Progressive Promotion Records
Spieldauer: CD1: 74:51/CD2: 70:54
Erschienen: 10.12.2019
Website: [Link]

Während Edgar Allan Poe (THE ALAN PARSONS PROJECT „Tales Of Mystery And Imagination“, Peter Hammill „Fall Of The House Of Usher“) und H. P. Lovecraft (PAYNE‘S GRAY „Kaddath decoded“) im konzeptuellen Progressive Rock wiederholt Erwähnung fanden, blieb eine Würdigung Stephen Kings meist dem Heavy Metal und einzelnen Songs vorbehalten. Dabei bieten sich Kings Werke (wie die von Clive Barker) für Konzeptalben geradezu an. FLAMING ROW haben dies erkannt und widmen sich auf „The Pure Shine“ Kings Magnum Opus „Dark Tower“ („Der dunkle Turm“), jener langlebigen Reihe um den „letzten Revolvermann“ Roland und seinen Gegenspieler, den infamen „Mann in Schwarz“.

Herausgekommen ist ein stattliches Werk, das zwischen den Polen Prog, Folk-, Weltmusik und dezentem Metal gekonnt changiert. Auch gesanglich wird geklotzt, nicht gekleckert. Da finden sich handfeste Shouter (u.a. Gary Wehrkamp von SHADOW GALLERY und PAIN OF SALVATIONs Johan Hallgren), komplexer Chorgesang, der gerade zu Beginn an GENTLE GIANT gemahnt und natürlich die Circe Melanie Mau. Wie kaum anders zu erwarten, ist die Präsentation gekonnt und abwechslungsreich. Das gilt auch für die Musik.

Hauptkomponist Martin Schnella hat ganze Arbeit geleistet und fährt ein umfangreiches Arsenal an Tonfarben, Instrumenten und Melodien auf. Besondere Highlights sind die Ausflüge in den keltisch-irischen Folk, die klassisch instrumentierten Passagen sowie Marek Arnolds Saxophon, das einmal mehr für bestechende, leicht jazzige Akzente sorgen. Schnella selbst gefällt als bewanderter Gitarrist, der locker zwischen Fragilität und antreibendem Krachmacher wechseln kann. Wobei die metallischen Momente nicht knüppelhart geraten.

Das einzige, was man dem Album vorwerfen kann, ist, dass es etwas zu licht daherkommt, vor allem wenn man bedenkt wie oft der „Man In Black“ sein Unwesen treibt und zitiert wird. Aber das macht angesichts der möglichen Entdeckungen, die an allen Ecken und Enden lauern, kaum etwas aus.



FAZIT: „The Pure Shine“ ist ein exorbitantes Fest für die Ohren. Vollgepackte 73 Minuten, die zudem exzellent klingen. Trotz der überbordenden Aktivitäten bleibt der Sound durchsichtig und verkommt nie zu Breipampe. Progressiver Rock für Schöngeister, die Folk wie einem gerüttelt Maß an Härte nicht abgeneigt sind. So lasse ich mir ein Musical gefallen.

Die Bonus-CD mit der instrumentalen Variante des Konzeptwerks ist eine nette Dreingabe. Nervt und schmerzt nicht und lädt zur genießerischen Jause ein. Doch machen die vielfältigen Gesangsbeiträge das Salz in der Suppe des Mannes in Schwarz aus.

Jochen König (Info) (Review 1779x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Tower in the Clouds (4:50)
  • The Last Living Member (11:55) :
  • - i. A Mystical Structure
  • - ii. Roland of Gilead
  • - iii. Maerlyn's Rainbow
  • Jake's Destiny (14:06) :
  • - i. The Painted Pictures
  • - ii. Relentless Pursuit
  • - iii. 1919 Midworld
  • The Sorcerer (17:37) :
  • - i. Evil Forces of the Dark Side
  • - ii. Distracting Illusions
  • - iii. Arra
  • The Final Attempt (9:31)
  • The Gunslinger's Creed (15:20) :
  • - i. Roland's Revenge
  • - ii. The Sorcerer - Reign of Darkness
  • - iii. The Secret Place of No Return
  • - iv. Our Savior

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!