Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Foretaste: Happy End! (Review)

Artist:

Foretaste

Foretaste: Happy End!
Album:

Happy End!

Medium: CD/Download
Stil:

Electro-Pop/-Rock

Label: BOREDOMproduct
Spieldauer: 42:59
Erschienen: 29.01.2021
Website: [Link]

Happy End!“ ist das fünfte Album des französischen Electronic-Duos FORETASTE, bestehend aus den Mitgliedern mit den kryptischen Namen Creature XX und Creature XY. XX ist für den Gesang zuständig, während XY die Instrumente bedient. Für den Mix des Albums ist unter anderem Member U-0176, bekannt als SIGNAL-BRUIT, zuständig.

Getarnt hinter scharfkantigen Klängen, Zwitschern, Zirpen und kleinen Störattacken sind FORETASTE wie viele andere Musiker*innen, die sich der elektronischen Variante des dezent avantgardistischen Pops verschrieben haben, wahre Romantiker mit gebrochenem Herzen. XXs Stimme erinnert gelegentlich an PROPAGANDAS Claudia Brücken (mit charmantem französischem Akzent) und sorgt nicht nur deshalb für ein gerüttelt Maß an sehnsuchtsvoller Melancholie. Auch XYs Tastenspiel verbirgt hinter der scheinbar kalten Fassade ein Menge Wärme. So entsteht wehmütiger Pop, der sich genügend Kratzbürstigkeit bewahrt, um nicht als profane Untermalung eines Tik Tok-Tanzkurses für Westworld-Fans zu enden.

Die Songs sind knackig kurz, sodass keine Langeweile entsteht, wenn sich Tonfiguren und Textzeilen wiederholen und rhythmisch Maschinenträume wahr werden. Dem „Robotic Blues“ leiht JB Lacassagne (bei dem Namen muss man aufpassen, sich nicht zu verschreiben…) seine Stimme und schafft im Verbund mit der einprägsamen Melodie und dem ökonomischen Synthie-Einsatz einen der chromherzzerreißenden Höhepunkte des Albums. Ob es ein „Happy End!“ gibt, stellen FORETASTE im nervös-repetitiven Titeltrack natürlich ironisch in Frage: „What do you think? Do you think it’s time? – You’re so cute - Happy End!“ „Mechanic Meganice“ würde der die das Millennial vermutlich dazu sagen.

FAZIT: „Happy End!“ ist eine wehmütige Traumreise für elektrische Schlafschafe. Auch wenn die Module dezent verrücktspielen und zackig voranmarschiert wird, bleibt die Musik des französischen Duos im steten Fluss. Die naheliegenden Vorbilder und musikalischen Verwandten sind klar erkennbar (von frühen DEPECHE MODE über CAMOUFLAGE bis Jean-Michel Jarre), trotzdem bleibt FORETASTEs Sound angenehm eigenständig. Ein Ausblick auf moderne Zeiten ist das Album allerdings nicht. Eher eine Nabelschau durchs Elektronenmikroskop.

Jochen König (Info) (Review 740x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Welcome
  • In My Game
  • Run
  • Into The Night
  • Lost For Seven Years
  • Robotic Blues
  • Bored To Death
  • Dead Star
  • Pure Madness
  • Happy End!

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!