Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Killing: Face the Madness (Review)

Artist:

Killing

Killing: Face the Madness
Album:

Face the Madness

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: Mighty / SPV
Spieldauer: 41:041
Erschienen: 13.08.2021
Website: [Link]

Kaum zu glauben, aber es ist Fakt: Bis zuletzt hat sich keine Band -nicht einmal im Metal-Bereich - jemals so weit herabgelassen, den naheliegenden Namen KILLING anzunehmen, doch ein Haufen Dänen schicken sich nun an, ein ernstes (?) Wörtchen unter diesem Banner mitzureden, was Thrash Metal angeht.

Die Truppe bedient sich dabei von vorne bin hinten gängiger Muster, Motive, Stilmittel und nicht zuletzt auch visueller Assets, wie das an die Werke von Ed Repka (Evildead, Megadeth, Solstice und viele mehr) gemahnende Cover der Scheibe verdeutlicht. In musikalischer Hinsicht setzen KILLING die quasi-Tribut-Linie fort, die sie begannen, als sie vor drei Jahren ihre Einstands-EP "Toxic Asylum" einreichten.

Ihre stilistisch zweckmäßig eingeschränktes Spektrum reicht vom sehr, sehr Slayer-artigen ´See You In Hell´ über garstigen Midtempo-Parts wie während ´Don't Get Mad, Get Evil´ hinweg bis zum recht stimmungsvollen, weil eben nicht auf die Tube drückenden ´Straight Out Of Kattegat´. Und genau hier liegt der Hase im Pfeffer, denn würde sich die Band nicht sklavisch an Genre-Konventionen halten (schnell, aggro …), könnte sie ihr volles Potenzial entfalten.

Selbiges ist keineswegs gering, auch wenn man über die Lobpreisung des Labels, die Platte sei die beste dänische im Thrash-Bereich seit Artillerys "By Inheritance", nur laut lachen kann. Das siebenminütige Finale ´Killed In Action´ vermittelt zumindest einen Bruchteil der epischen Pracht, die Metallica mit "Master of Puppets" zur ewigen Messlatte machten, und markiert den vorläufigen künstlerischen Zenit von KILLING.

FAZIT: Thrash von der Stange mit einer Menge Luft nach oben - KILLING sind dem Genre Thrash Metal in letzter Konsequenz zu treu, um über gutgemeinte Kopien von Songs bekannter Szene-Kapellen hinaus etwas zu reißen. Wer mehr vom selben Alten hören will, ist hier bestens bedient, alle anderen machen einen weiteren Bogen um "Face the Madness".

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2001x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Kill Everyone
  • Before Violence Strikes
  • Don't Get Mad, Get Evil
  • See You In Hell
  • Legion Of Hate
  • Straight Out Of Kattegat
  • One Last Victim
  • 1942
  • Killed In Action

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!