Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Léonie Pernet: Le cirque de Consolation (Review)

Artist:

Léonie Pernet

Léonie Pernet: Le cirque de Consolation
Album:

Le cirque de Consolation

Medium: CD/LP/Download
Stil:

E-Pop

Label: Infiné
Spieldauer: 36:52
Erschienen: 12.11.2021
Website: [Link]

LÉONIE PERNET gehört zu einer neuen Generation französischer Künstlerinnen, die aus den Clubs von Paris heraus ihr musikalisches Selbstverständnis mit Mitteln der elektronischen Musik neu definieren und sich von traditionellen Chanson-Vorstellungen bewusst fernhalten. Ihr erstes Album „Crave“ war noch eine in düsteren Klangwolken gehüllte Manifestation des Sehnens – nach einer musikalischen Identität vielleicht, nach ihrer Position im Leben, nach sich selbst?

Das nun vorliegende zweite Werk, das frei übersetzt „Zirkus des Trostes“ heißt, zeigt sie musikalisch lebhafter, selbstbewusster und erfinderischer, was unter anderem auch daran liegen mag, dass sie sich auf die Suche nach ihren eigenen Wurzeln begab und dabei im Niger – der Heimat ihres Vaters – fündig wurde. Zwar hat das weniger einen Einfluss auf ihre Texte, in denen es um zuweilen eskapistische Utopien (oder auch Dystopien), wie zum Beispiel die Vorstellung, es könne Männer regnen („Il pleut hommes“), geht.

Musikalisch hingegen nutzt LÉONIE PERNET die sich darbietenden Möglichkeiten ihrer verschiedenen kulturellen Welten und führt Club- und Techno-Elemente mit Afrobeat-Einlagen, New Wave-Pop-Gitarren, Dreampop-Flair, und gar kammermusikalisch anmutenden Neo-Klassik-Passagen zusammen. So gelingt es ihr, trotz einer grundsätzlich moll-lastigen, düsteren Grundhaltung, am Ende einen tatsächlich eher positiv gestimmten, zumindest aber tröstlichen Gesamteindruck zu hinterlassen, was wiederum beweist, mit wie viel Bedacht der Titel des Albums gewählt wurde.

FAZIT: Festlegen möchte sich LÉONIE PERNET nicht so gerne. So singt sie – je nach Stimmung – mal Englisch, mal Französisch, mal nonverbal oder gar nicht (indem sie rein instrumental bleibt oder vokale Bestandteile digitalisiert). Grundsätzlich vertraut LÉONIE dabei auf elektronische Hilfsmittel, greift aber genauso gerne auf orientalische Perkussion zurück oder lässt organische Samples und psychedelische Gitarrensoli einfließen. Dass sie sich dabei nicht auf ein existierendes Genre verlassen möchte, sondern stattdessen eine ganz eigene, teilweise regelrecht innovative musikalische Ästhetik entwickelt, verwundert dann kaum noch.

Ullrich Maurer (Info) (Review 978x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mon amour to bois trop
  • Les chants de Maldoror
  • A rebours
  • Intérieur Négro
  • Vowel
  • Hard Billy
  • La mort de Pierre
  • Le cirque de consolation
  • Il pleut des hommes
  • Dandelion
  • Missing Love

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!