Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Manimal: Armageddon (Review)

Artist:

Manimal

Manimal: Armageddon
Album:

Armageddon

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: AFM / Soulfood
Spieldauer: 50:12
Erschienen: 03.12.2021
Website: [Link]

Früher sind MANIMAL linientreuer im Fahrwasser von Helloween, Gamma Ray oder auch Stratovarius geschippert, mittlerweile hat die Band eine ähnliche Entwicklung vollzogen wie ihre Brüder im Geiste Nocturnal Rites, die im Zuge eines einschneidenden Sängewechsels weg vom Euro-Metal der fröhlich melodischen Sorte hin zu Riff-lastigerem Material im Fahrwasser vor allem aus Nordamerika stammender Szene-Combos vollzogen.

Auf "Armageddon" findet diese Evolution ihren vorläufigen Höhepunkt. Die vierte Studioproduktion der Gruppe lässt sich in Europa allenfalls noch mit den Offerten vergleichen die Judas Priest ab ungefähr Mitte der 1980er von ihrem Pop-Ausflug "Turbo" geläutert machten. Die eröffnenden Dampframme ´Burn In Hell´ legt mit schrillen Vocals entschieden Zeugnis davon ab, wie derb es heuer bei MANIMAL zugeht.

In diesem Duktus sind der Band ein paar weitere echte Knaller gelungen - speziell die Vorab-Single ´Forged In Metal´, die fortan vermutlich bezeichnend für das Mehr an Härte stehen wird, das die Platte im Vergleich zu ihrem Vorgänger und besonders älteren Werken aufweist.

Der epische Titeltrack gewährt zusammen mit dem Dio-mäßigen, hymnischen ´Chains Of Fury´ eine kurzzeitige Verschnaufpause, das etwas komplexere ´Master Of Pain´ gehört hingegen zu den kompositorischen Highlights innerhalb der gesamten Diskografie der Combo. Hauptsongwriter und Gitarrist Henrik Stenroos adelt sich hier als findiger Arrangeur, während er andernorts brillante Solos als Songs-im-Song vom Stapel lässt.

Ansonsten haben immer wieder mehrspurige Gesangsarrangements mit chorischer Wirkung ein an jüngere Accept denken lassendes Flair, und das deckt sich bestens mit der Einschätzung, an MANIMAL seien neuerdings amerikanische Stahlarbeiter verlorengegangen.

FAZIT: MANIMAL haben seit ihrem Debüt "The Darkest Room" vor zwölf Jahren einen weiten Weg geschritten und kommen mit ihrem Power Metal im wahrsten Sinn des Wortes 2021 direkter auf den Punkt denn je. "Armageddon" ist eine Wucht ohne nennenswerte Schwächen nach durchweg vertrauten Mustern, der zu gut drei Vierteln als toller Priest-Tribut herhält

Andreas Schiffmann (Info) (Review 787x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Burn In Hell
  • Armageddon
  • Slaves of Babylon
  • Forgod in Metal
  • Chains of Fury
  • Evil Soul
  • Path to the Unknown
  • Master of Pain
  • Insanity
  • The Inevitable End

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!