Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pip Blom: Welcome Break (Review)

Artist:

Pip Blom

Pip Blom: Welcome Break
Album:

Welcome Break

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Alternative Rock

Label: Heavenly Recordings
Spieldauer: 39:36
Erschienen: 08.10.2021
Website: [Link]

Welcome Break“ ist zwar erst das zweite Album der niederländischen Songwriterin PIP BLOM und deren gleichnamigen Powerpop-Bandprojekt – es klingt aber erstaunlich reif und wesentlich ausgeschlafener als noch das vom jugendlichem Überschwang geprägte Debüt-Album „Boat“.
In der aktuellen Bandbio wird das Werk spaßeshalber – aber nicht ganz unzutreffend – als das „selbstbewusste, ältere Geschwisterchen“ des Debüts bezeichnet.

Das hat mehrere Hintergründe: In den zwei Jahren, in denen PIP BLOM mit dem Debütalbum durch die Weltgeschichte touren konnten, hat das Quartett – zu dem witzigerweise auch PIPs Bruder TONDER als Lead-Gitarrist und Gesangspartner gehört – natürlich enorm an spieltechnischer Finesse zugelegt.
Heutzutage klingen PIPs Songs nicht mehr wie grob zusammengehauen, sondern entsprechend der gar nicht so simplen Songstrukturen zumindest feinsinniger und sortierter, obwohl immer noch der Schrammel-Faktor überwiegt.

Dass das Album so klingt, wie es klingt, mag aber auch daran gelegen haben, dass sich PIP BLOM in den Wirren der Pandemie ins Big Jelly Studio innerhalb des britischen Ramsgate-Studios durchschlagen konnten, wo sie zusammen mit Tontechniker AL HARLE an ihrem aktualisierten Brit-Pop-Sound feilten. Und dass PIP immer schon gute, eingängige, melodische Songs schreiben konnte, liegt einfach daran, dass sie selbst auch gute, eingängige, melodische Songs mag und sich sozusagen nicht vor sich selbst blamieren möchte. Stattdessen setzt sie lieber noch einen Akkord, einen Akzent oder einen Haken zusätzlich in ihr Material und vermeidet es, sich einfach mit der offensichtlichen Lösung zufrieden zu geben.

FAZIT: PIP BLOM selbst sagt, dass es sich bei der Art von Songs, sie sie schreibt, trotz der offensichtlichen Pop-Qualitäten nicht um zuckrigen Happy-Pop handelt, sondern eher um Pop-Songs für die „Titanic“. Das wird auf „Welcome Break“ in unbequemen, offenherzigen Selbstfindungs-Songs wie „You Don't Want This“, „Keep It Together“, „I Know I'm Not Easy To Like“ oder „Trouble In Paradise“ mehr als deutlich. Demgegenüber stehen lustige Videos, die überhaupt nicht mit den zuweilen düsteren Lyrics im Zusammenhang stehen. Vielleicht ist PIP BLOM einfach auch besonders gut darin, die verschiedenen Elemente ihres Tuns auszubalancieren?

Ullrich Maurer (Info) (Review 1746x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • You Don't Want This
  • 12
  • It Should Have Been Fun
  • Keep It Together
  • Different Tune
  • I Know I'm Not Easy To Like
  • Faces
  • I Love The City
  • Easy
  • Holiday
  • Trouble In Paradise

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!