Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Steve Hackett: Surrender of Silence (Review)

Artist:

Steve Hackett

Steve Hackett: Surrender of Silence
Album:

Surrender of Silence

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Inside Out / Sony
Spieldauer: 57:41
Erschienen: 10.09.2021
Website: [Link]

Die kreativen Säfte von STEVE HACKETT versiegen offensichtlich nie: Strenggenommen ist der ehemalige Genesis-Gitarrist auf seine alten Tage hin so kreativ und relevant wie nie zuvor, was auch sein neues Studioalbum wieder nachdrücklich unterstreicht. "Surrender of Silence" entstand wie sein Vorgänger "Under A Mediterranean Sky" während des Corona-Lockdowns ist aber wie abzusehen etwas völlig anderes als jene tendenziell ruhige, auf akustischer Gitarre basierende Scheibe.

Man darf das Ding auch ohne weiteres als krassen Gegensatz bezeichnen, denn der Brite spielt hier mit einer vollwertigen Rockband auf, auch wenn sich letzten Endes viel mehr Musiker die virtuelle Studio-Klinke in die Hand gaben. Dass sich HACKETT in seinen neuen Songs abgesehen von dem achteinhalbminütigen ´Shanghai To Samarkand´ Soundtrack-Boliden verhältnismäßig kurz fasst, veranschaulicht die eher "erdige" Absicht hinter diesem Werk, das bezeichnenderweise auch mit einem traditionellen In- und Outro ausgestattet ist.

Das komplett sinfonisch gehaltene ´Natalia´ verhehlt zunächst, wie weit die Gitarre auf "Surrender of Silence" im Vordergrund steht. Der Knoten platzt dann im treibenden ´Feeding Frenzy´-Teil von ´Relaxation Music For Sharks´, auf dessen Solo selbst gestandene Metal-Klampfer stolz wären … genauso wie übrigens auch auf das Hauptriff des kurzen Anspieltipps ´Fox's Tango´. Apropos: Auf das anschließende ´Wingbeats´ hätten sich Yes zu ihren poppigsten Zeiten etwas eingebildet.

´Held In The Shadows´ wiederum provoziert unabhängig von seiner zwischendurch düsteren Anmutung Assoziationen zu Mike Oldfields kompakten Momenten, gleichwohl das hier agierende Ensemble zu keiner Zeit den Eindruck eines Kunstprodukts vermittelt, so wie es bei Mr. ´Shadow On The Wall´ zuweilen der Fall war. Dank HACKETTs lyrischer Lead-Arbeit lässt der Langspieler zum Schluss aber nur ein Fazit zu …

FAZIT: "Surrender of Silence" bringt etliche Stimmen zu Gehör (unter anderem mal wieder Peter Gabriel-Zwilling Nad Sylvan) und rockt zeitweise deftig, aber STEVE HACKETT bleibt auch 2021 zu jeder Zeit er selbst - fantasievoll bis zur Innovation, spielerisch überragend und emotional haptisch wie eine antike Büste.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 736x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Obliterati
  • Natalia
  • Relaxation Music For Sharks (Featuring Feeding Frenzy)
  • Wingbeats
  • The Devil's Cathedral
  • Held In The Shadows
  • Shanghai To Samarkand
  • Fox's Tango
  • Day Of The Dead
  • Scorched Earth
  • Esperanza

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!