Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Steve Hackett: Under A Mediterranean Sky (Review)

Artist:

Steve Hackett

Steve Hackett: Under A Mediterranean Sky
Album:

Under A Mediterranean Sky

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Inside Out / Sony
Spieldauer: 51:19
Erschienen: 22.01.2021
Website: [Link]

Besinnliche Musik zu einer nachdenklichen Zeit? STEVE HACKETTs Kreativität und ihre qualitativ hochwertigen Ergebnisse in den vergangenen Jahren scheinen nicht abzureißen, wobei "Under A Mediterranean Sky" zwar kein völliges Novum in der umfangreichen Diskografie des ehemaligen Genesis-Gitarristen darstellt, sie aber im zur Abwechslung mal wieder akustischen Rahmen um eine weitere Nuance bereichert.

Der letzte Longplayer des Briten "ohne" elektrische Verstärkung war 2008 "Tribute", eine auf klassischen Vorgaben beruhende Hommage an seine Vorbilder am Instrument, wohingegen der aktuelle Release aus Eigenkompositionen besteht. Das Klangbild, das sich unter diesen Vorzeichen ergibt, ist dem vorangegangenen Werk allerdings sehr ähnlich.

Die bis auf die neun eröffnenden Minuten von 'Mdina (The Walled City)' relativ kurzen Stücke weisen einen ausgeprägten Soundtrack-Charakter auf, und der Film, der beim Hören vor dem geistigen Auge abrollt, spielt dem Plattentitel entsprechend im Mittelmeerraum. So gesehen sind die elf Tracks zunächst einmal ein Streifzug durch das musikalische Erbe Südeuropas, wobei Flamenco tanzende Paare, französische Chansonniers und temperamentvolle Italiener zu Gassenhauern alter "cantores" schunkeln.

Das perkussive 'Sirocco' und das bedrohliche wie virtuose 'The Dervish And The Djin' schielen hingegen nach Nordafrika, während 'Scarlatti Sonata' wiederum an den spätmittelalterlichen Stiefel entführt. Bei alledem vermisst man Gesang selten bis gar nicht, auch wenn ein solches Projekt nicht weniger reizvoll gewesen wäre. Mit starken Sängerinnen und Sängern hat HACKETT über die Jahre hin schließlich regelmäßig gearbeitet, und über die Einsicht hinaus, dass der Veteran hier als atemberaubend fingerfertiger Multi-Instrumentalist brilliert, wäre ein rein akustisch aufspielendes Ensemble mit Vocals auf sein Repertoire ein wirkliches Novum.

Was nicht ist, kann aber … ihr wisst schon.

FAZIT: STEVE HACKETT in bestechender puristischer Form an mehreren Saiteninstrumenten und als Arrangeur, der seine vielköpfige Helfer-Formation mit mal fülligen, mal sparsam beschriebenen Partitur-Blättern an der Schnittstelle von Orient und Okzident entlangführt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1176x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mdina (The Walled City)
  • Adriatic Blue
  • Sirocco
  • Joie de Vivre
  • The Memory Of Myth
  • Scarlatti Sonata
  • Casa del Fauno
  • The Dervish And The Djin
  • Lorato
  • Andalusian Heart
  • The Call Of the Sea

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!