Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Suffocation: Live in North America (Review)

Artist:

Suffocation

Suffocation: Live in North America
Album:

Live in North America

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death Metal

Label: Nuclear Blast / Rough Trade
Spieldauer: 58:04
Erschienen: 12.11.2021
Website: [Link]

Falls "Live in North America" zweierlei darstellt, dann erstens ein perfektes Live-Album für SUFFOCATIONs Stil und zweitens eine nette Geste gegenüber Frank Mullen, der 2019 ankündigte, die Death-Metal-Legende zu verlassen. Im Zuge dessen spielte die 1988 gegründeten Veteranen eine Art US-Farewell-Tour zum letzten Geleit ihres Frontmann, der offensichtlich ein Freund der verbliebenen Mitglieder geblieben ist.

Das Quintett durfte trotz dieser bedauerlichen Tatsache von Glück reden, das Ganze noch vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie über die Bühne zu bringen, zumal der nun vorliegende Zusammenschnitt von Songs der gegebenen Konzerte auf die Stilistik bezogen Maßstäbe setzt und außerdem Qualitäten einer klassischen Konzert-Nachlese an den Tag legt, egal für welches Genre.

Die Darbietung der seit je nicht sklavisch technisch orientierten, aber spielerisch durchaus anspruchsvolle Truppe weckt den Eindruck, SUFFOCATION wollten noch einmal das Optimum aus ihrer lange Zeit gefestigten Besetzung schöpfen, wobei ihre durchaus nicht lineare Karriere logischerweise möglichst deckend berücksichtigt wurde.

Anhand der 13 Selektionen, deren Reihenfolge eine dynamische und dramatisch ausgewogene Setlist ergibt, lässt sich das Repertoire der Band anschaulich und kompakt rekapitulieren - Mullens notorisch kultige Ansagen inklusive.

Der Reigen umfasst sowohl die rasanten Debüt-Klassiker ´Effigy of the Forgotten´ und ´Jesus Wept´ als auch das "Pinacle of Bedlam"-Ungetüm ´As Grace Descends´ sowie die Titelstücke des Schlüsselwerks "Pierced from Within" und von "Breeding the Spawn", wobei sich Slam-Primitivismus und quirlige Verspieltheit die Waage halten.

Der erwähnte Einstand genießt einen erstaunlich hohen Stellenwert im Programm, was für die kommende Platte mit einem neuen Shouter aufregendes verheißt.

FAZIT: SUFFOCATION am Scheideweg - doch hört man "Live in North America", hält man sie mit "Abgänger" Frank Mullen im Kader hochmotiviert in Erinnerung und ist zuversichtlich, auch ohne den ikonischen Frontmann weitere klasse US-Death-Metal-Alben von der Band serviert zu bekommen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2071x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Thrones of Blood
  • Effigy of the Forgotten
  • Funeral Inception
  • Pierced from Within
  • Surgery of Impalement
  • Dismal Dream
  • Jesus Wept
  • As Grace Descends
  • Liege of Inveracity
  • Breeding the Spawn
  • Catatonia
  • Souls to Deny
  • Infecting the Crypts

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!