Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Night Flight Orchestra: Aeromantic II (Review)

Artist:

The Night Flight Orchestra

The Night Flight Orchestra: Aeromantic II
Album:

Aeromantic II

Medium: CD/LP/Download
Stil:

AOR

Label: Nuclear Blast / Rough Trade
Spieldauer: 51:28
Erschienen: 03.09.2021
Website: [Link]

Der Titel „Aeromantic II“ mag manchen auf den Trichter bringen, THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA - bekanntermaßen ein AOR-Projekt aus dem Nimbus der Melodic-Death-Metaller Soilwork mit viel Erfolg und deshalb auch entschiedenem Band-Charakter - enthalte Ausschuss aus den "Aeromantic"-Sessions, doch dem ist nicht so. Das gesamte Material entstand in einem Rutsch und wurde schlichtweg auf zwei Alben verteilt.

Gleich zu Beginn nimmt ´Violent Indigo´ mit ´Jump´-Fanfaren (Van Halen) für THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA ein, ehe ´Midnight Marvelous´ mit kräftiger early-Kansas-Schlagseite daherkommt und ´Chardonnay Nights´ dahinschreitet wie Survivor mit ´Eye of the Tiger´. Zig Spitzfindigkeiten auf der spielerischen Seite in Form kurzer Keyboard-Kaskaden oder virtuoser Bass-Fills zeugen einmal mehr von der musikalischen Klasse der Instrumentalisten.

Unterdessen leiert sich Front-Spiegelsonnenbrille Björn "Speed" Strid einen Ohrwurm-Chorus nach dem anderen aus den Stimmritzen, wobei er nicht selten von den beiden nun fest integrierten Background-Sängerinnen begleitet wird. Abartig eingängig ist in diesem Zusammenhang speziell ´You Belong To The Night´

Die treibenden Gassenhauer ´How Long´ und ´Amber Through A Window´ (barocker Poprock à la Buggles oder Roxy Music pur) stehen dem schummrigen, arrangementtechnisch reduzierten ´Zodiac´ gegenüber, das vermutlich als ultimativer Hit des Albums im Live-Programm des Ensembles landen wird - vielleicht neben dem melancholisch federnde ´Burn For Me´ mit charakteristischem E-Piano und dem lässig in der Sonne badenden ´I Will Try´?

Abermals agieren THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA völlig frei von ironischer Belustigung über eine überwundene Ära der Musikgeschichte, dafür aber mit aufrichtiger Liebe dazu und einem Gespür für Hits, wie man es zwar von ihnen erwartet, aber immer noch kaum fassen kann.

FAZIT: Musikalisches Softeis, von dem man garantiert kein Karies bekommt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1794x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Violent Indigo
  • Midnight Marvelous
  • How Long
  • Burn For Me
  • Chardonnay Nights
  • Change
  • Amber Through A Window
  • I Will Try
  • You Belong To The Night
  • Zodiac
  • White Jeans
  • Moonlit Skies

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!