Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Watchhouse: Watchhouse (Review)

Artist:

Watchhouse

Watchhouse: Watchhouse
Album:

Watchhouse

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Singer/Songwriter

Label: Thirty Tigers
Spieldauer: 37:13
Erschienen: 13.08.2021
Website: [Link]

Eigentlich hätte „Watchhouse“ einfach das sechste Album des im Laufe der Zeit zu einem Bandprojekt angewachsenen, aus ANDREW MARLIN und EMILY FRANTZ bestehenden Folkpop-Duos MANDOLIN ORANGE werden sollen. Dass es letztlich dann das erste des gleichnamigen Nachfolgeprojektes WATCHHOUSE wurde, hatte eine Reihe von Gründen. Zwar konnten sich MANDOLIN ORANGE mit ihrem melancholischen, weitestgehend akustisch orientierten Singer/Songwriter-Style, ihrem Pärchen-Gesang und nicht zuletzt den nachdenklichen, meist auch melancholisch/düster ausgerichteten Lyrics über die Unbilden des Lebens eine stetig wachsende Anhängerschaft erwerben und füllten am Ende selbst mühelos größere Venues auf ihren Live-Touren, jedoch stimmten irgendwann die in den Songs vermittelten Geschichten und Erfahrungen nicht mehr mit der aktuellen Lebenssituation überein.

Nachdem MARLIN nämlich mit dem 2019er Album „Tides Of A Teardrops“ seiner sehr früh verstorbenen Mutter noch ein eher wehmütiges Denkmal setzte, stellte er fest, dass die Songs, welche danach entstanden – besonders unter dem Eindruck der Geburt der gemeinsame Tochter Ruby – in eine ganz andere, hoffnungsvollere, leichtfüßigere Richtung wiesen. Zudem nervte die beiden das unablässigen Touren mit der Band.

Also entschloss man sich, die Geschichte unter dem neuen Namen „Watchhouse“ fortzuführen, die den singenden Gitarristen an einen Ort der Geborgenheit seiner Jugend erinnerte. Dabei konnte es natürlich nicht darum gehen, einfach weiterzumachen wie bis dahin und so kam es dann, dass die gewohnten Mechanismen aufgebrochen wurden.
Statt die Songs wie üblich im stillen Kämmerlein fertigzustellen, engagierten sie mit dem Produzenten, Songwriter und Multiinstrumentalisten JOSH KAUFMAN (u.a. THE NATIONAL und BONNY HORSE LIGHTMAN) erstmals einen „externen Berater“ und zogen sich dann gemeinsam mit ihren Bandmitgliedern in eine Waldhütte am Smith Mountain Lake am Fuß der Appalachen zurück, um das Album gemeinsam auszuformulieren.

Das alles macht sich klanglich, musikalisch und inhaltlich bemerkbar. Wie MARLIN sagt, vermitteln die neuen Songs so etwas wie die Möglichkeiten, die der Tagesanbruch bietet, nachdem die Nachtigall verstummt ist. Das äußert sich dann sowohl in blumigen Songtiteln wie „Wondrous Love“, „Better Way“, „New Star“ oder „Beautiful Flowers“ wie auch einer lockeren, gelösten Grundstimmung, luftigen Band-Arrangements und im Detail auch wagemutigeren musikalischen Ansätzen. Dass MARLIN insbesondere seinen larmoyanten Gesangsstil nicht von heute auf morgen abschütteln konnte, wiegt dabei gar nicht so schwer, da die positiven Vibes das Ganze auffangen.
Für MANDOLINE ORANGE-Fans ist der Bruch also bestimmt nicht zu groß und alle neu hinzugekommenen Interessenten finden in WATCHHOUSE eine Schar von Musikern, die mit sich im Reinen sind.

FAZIT: „MANDOLIN ORANGE heißen jetzt WATCHHOUSE – sonst ändert sich nix“, ließe sich in Anlehnung an den Werbe-Slogan für einen umbenannten Schokoriegel vermuten. Ganz so einfach ist es freilich dann auch nicht, denn wie es in der aktuellen Bio ganz richtig heißt: ANDREW MARLIN und EMILY FRANTZ haben mit der Zeit schon ihrem damaligen Projektnamen MANDOLIN ORANGE nie so richtig Rechnung tragen können, da ihre Musik nie rein auf die kurativen Aspekte ihres Tuns ausgelegt waren, sondern stets auch eine subtile Art des Experimentierens beinhalteten. Und so kamen mit dem neuen Projektnamen dann auch neue (subtile) musikalische Entwicklungen daher, die sich insbesondere in Band-orientierten Tracks wie dem von Eily gesungenen, druckvollen „Upside Down“ oder der vergleichsweise üppig arrangierten abschließenden Ballade „Nightbird“ manifestieren – was die Umbenennung dann auch in musikalischer Hinsicht rechtfertigt.

Ullrich Maurer (Info) (Review 2192x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Wondrous Love
  • Better Way
  • Belly Of The Beast
  • New Star
  • Upside Down
  • Lonely Love Affair
  • Green Mountain
  • Beautiful Flowers
  • Nightbird

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!