Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Wheel (Ger): Preserved in Time (Review)

Artist:

Wheel (Ger)

Wheel (Ger): Preserved in Time
Album:

Preserved in Time

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Doom Metal

Label: Cruz Del Sur / Soulfood
Spieldauer: 48:08
Erschienen: 09.04.2021
Website: [Link]

Die deutschen und britischen WHEEL mögen sich um den Namen streiten oder nicht, Verwechslungen beim Hören sind jedenfalls auszuschließen. Die Dortmunder Band ist dem nationalen Doom-Underground schon seit Längerem geläufig und hat sich seit ihrem zweiten Album nicht im Geringsten verändert – erfreulicherweise, denn „Preserved in Time“ ist die bis auf weiteres ultimative Ersatzdroge für Solitude Aeturnus.

Die meisten Tracks erreichen das Niveau der amerikanischen Szene-Aushängeschilder, deren Sänger Robert Lowe derzeit bei den auferstandenen Tyrant ins Mikro leidet – und in Arkadius Kurek einen Zwilling zu haben scheint, der ihm in puncto Stimmumfang sogar überlegen ist.

Das zittrige Organ des Frontmanns passt bestens zu den akustischen Trauerweiden, die WHEEL von jeher züchten, gleichwohl man zu keiner Zeit den Eindruck gewinnt, das traurige Treiben sei lediglich aufgesetztes Getue. Authentizität wird bei WHEEL ohnehin offensichtlich großgeschrieben, denn die Band verzichtete im Studio nicht nur auf den längst obligatorisch gewordenen Metronom-Klick zugunsten rhythmischer Genauigkeit, sondern ließ kleine spielerische Unregelmäßigkeiten so im finalen Mix, wie sie aufgenommen wurden.

Daraus ergibt sich ein spürbar natürlicher Flow inklusive Tempo-Verschleppungen und erhöhter Dynamik, die das produktionstechnisch an und für sich sparsam in Szene gesetzte Werk im gegenwärtigen Rock- und Metal-Geschehen richtiggehend außergewöhnlich macht. Obwohl die Scheibe rein stilistisch betrachtet wenig eigenständig wirkt, haben speziell das elegisch ´When The Shadow Takes You Over´, das sowohl mystisch als auch art-rockig angehauchte Grande Finale ´Daedalus´ und das bissige ´Hero Of The Weak´ das Zeug zu Dauerbrennern.

FAZIT: WHEEL steigen mit ihrem neuen Album in die erste Liga des "German Doom Metal" auf.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 497x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • At Night They Came Upon Us
  • When The Shadow Takes You Over
  • After All
  • She Left In Silence
  • Aeon of Darkness
  • Hero of the Weak
  • Daedalus

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!