Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Adamantis: The Daemon’s Strain (Review)

Artist:

Adamantis

Adamantis: The Daemon’s Strain
Album:

The Daemon’s Strain

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Cruz Del Sur / Soulfood
Spieldauer: 28:57
Erschienen: 17.06.2022
Website: [Link]

Keine Frage, mit dieser EP dürften ADAMANTIS einen Achtungserfolg innerhalb der Reinmetall-Szene feiern, denn "The Daemon´s Strain" verfügt nach dem Debüt-Kurzformat "Thundermark" (2018) und dem ersten Langdreher "Far Flung Realm" über so ziemlich alles, was Freunde des Epischen, Heldenhaften und Fantasischen lieben.

Cruz Del Sur haben sich mit dem Quartett aus Massachusetts einen herausragenden Newcomer aus den Vereinigten Staaten geangelt, der mehr oder weniger genau in die Kerbe von Argus, Visigoth und Konsorten schlägt, aber schon jetzt eine stark ausgeprägte individuelle Note aufweist. Die Vorliebe der Musiker für sinfonischen Rock aus den 1970ern ist nämlich nicht zu überhören.

Die sorgfältig ausgearbeiteten Chor-Arrangements zeugen genauso davon wie die im Grunde an Orchesterwerke heranreichende Struktur des 13-minütigen Titelstücks zum Schluss. Dort spielen ADAMANTIS zudem alle kompositorischen Trümpfe aus, die sie haben, ob mit wie zum Dialog innerhalb ihres narrativen Konzepts eingefügtem Frauengesang oder durch ruhige instrumentale Aufbauten.

Das melodische Vokabular umfasst wie schon auf dem Vorgänger gleichermaßen europäische/deutsche Vorgaben (Helloween, Blind Guardian) und nordamerikanische Züge, wobei wie abzusehen Manowar und Manilla Road als wesentliche Paten genannt werden müssen. Bezüglich des schwärmerischen ´Dark Moon Goddess´ (orientalische Tonfolgen inklusive) wäre auch eine griechische DNS (Battleroar) denkbar, doch das ist im Verhältnis zur für sich selbst stehenden Qualität des Materials geografische Erbsenzählerei.

FAZIT: "The Daemon´s Strain" ist ein Muss für Epic-Metal-Fans, und ADAMANTIS festigen mit dieser EP ihren Status als Genre-konforme, aber trotzdem eigenständige Szeneband.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 381x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1. Storm the Walls
  • 2. Dark Moon Goddess
  • 3. Thundermark
  • 4. The Daemon’s Strain (House Carpenter)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!