Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Black Void: Antithesis (Review)

Artist:

Black Void

Black Void: Antithesis
Album:

Antithesis

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Black Metal

Label: Nuclear Blast / Believe
Spieldauer: 38:30
Erschienen: 27.05.2022
Website: [Link]

White Voids Debütalbum „Anti“ zählte im vergangenen Jahr zu den spannendsten Retro-Rock-Platten, weil es eben nicht auf der reinen Vintage-Schiene fuhr; Sänger und Bandgründer Lars Are Nedland (Borknagar, Solefald) vernähte darauf vielmehr etablierte Seventies-Schnittmustermit dem Flair der poppigen New Wave der 1980er und eingem gehörigen Schuss Unberechenbarkeit. BLACK VOID soll nun das hässliche Gegenstück sein und wirkt tatsächlich genauso unkalkuliert.

In stilistischer Hinsicht ziemlich sonderbar, aber nicht unsexy ist das erste Album des Projekts also definitiv. Der Bandleader lebt auf "Antithesis" quasi seinen inneren Lemmy aus, indem er Anklänge punkiger Motörhead mit rockigem Black Metal kombiniert, wie man ihn beispielsweise auch von Satyricon ("Now, Diabolical") kennt, bloß dass das Duo Satyr und Frost während ihrer so gearteten Schaffensphase viel sauberer und "mainstreamiger" klangen

Auf "Antithesis" treffen hingegen schmissige "Hey, hey"-Chöre auf sirrende Synthesizer und melancholische Gesänge, die man auch von Nedlands Hauptbands kennt, und stumpfe Darkthrone-Grooves verschmelzen mit ausgefallenen Gitarrenharmonien, was zusammengenommen an frühe Kvelertak mit etwas Prog im Tank denken lässt. Dass Taake-Giftzwerg Hoest und Rotting-Christ-Kopf Sakis Tolis als Gaststimmen auf der Platte herumgeistern, ist angesichts der durchweg fesselnden Songs an sich reine Nebensache.

Ach ja, und ´It´s Not Surgery, It´s A Knife Fight´ ist davon abgesehen, dass dahinter eine musikalische Gewalttat steckt, die mit kompositorischer und spielerischer Eleganz begangen wurde (die Benennung passt also), einer der coolsten Titel des laufenden Metal-Jahres.

FAZIT: "Antithesis" bietet durchweg originellen und kompositorisch starken Black Metal, dem man die Spielfreude und klare Vision seiner Schöpfer zu jeder Sekunde anhört. Man kann in diesem Bereich ergo frisch klingen, ohne den traditionellen Pfad zu verlassen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1143x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1. Void
  • 2. Reject Everything
  • 3. Death to Morality
  • 4. Tenebrism of Life
  • 5. No Right, No Wrong
  • 6. It's not Surgery, it's a Knife Fight
  • 7. Explode into Nothingness
  • 8. Nihil
  • 9. Dadaist Disgust

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!