Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Brymir: Voices in the Sky (Review)

Artist:

Brymir

Brymir: Voices in the Sky
Album:

Voices in the Sky

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Black / Pagan Metal

Label: Napalm / SPV
Spieldauer: 55:26
Erschienen: 26.08.2022
Website: [Link]

Was BRYMIR im wilden Wust der vielen skandinavischen Wikinger- und Heiden-Metal-Kapellen ein Stück weit einzigartig macht, ist die Tatsache, dass die Finnen ihr hartes Fundament nahtlos mit orchestralen und folkloristischen Elementen verzahnen, es aber nie übertreiben und den jeweils zugrunde liegenden Headbanger-Song als solchen strahlen lassen. Der Großteil der Tracks ihres neuen Albums wurde zu durchschnittlich vier Minuten langen Energiebündeln arrangiert, die das Material der drei Vorgänger in puncto Prägnanz ausstechen.

Heroische Chöre (wunderschön und ohne jegliche Abgeschmacktheit: ´Rift Between Us´) und Gitarrenhelden-Solos gehören weiterhin zu den wesentlichen Gestaltungsmitteln der Musik von BRYMIR. Battle-Beast-Klampfer Joona Björkroth befindet sich hier mehr noch als bei seiner Hauptband in seinem Element, während Shouter Viktor Gullichsen keine Anstalten macht, sich in melodischem Schwulst zu ergehen; der richtige Gesang beschränkt sich wirklich nur auf die Chöre, weshalb beispielsweise ´Forged in War´ abgesehen von seinem hymnischen Kehrvers mehr oder weniger reinrassiger Thrash ist.

Bei ´Herald of Aegir´ müsste man das sinfonische Unterfutter entnehmen, um eine organisch wütende Stakkato-Peitsche zu erhalten. Der Zierrat bereichert die Kompositionen aber tatsächlich, statt nur schmuckes Beiwerk zu sein, weshalb "Voices in the Sky" insgesamt kompakter daherkommt als und nicht so grell ist wie das Werk von Ensiferum, die anfangs als wesentliche Inspiration der Band dienten (benannt war sie zunächst immerhin Lai Lai Hei wie der gleichnamige Song der Landsleute).

Der finsteren Walze ´Fly With Me´ steht das bei allem Geklirr à la Wintersun warm kraftvoll tönende ´Landfall´ als Referenzsong im Zentrum des Geschehens, ehe mit ´Borderland´ der Hit-Anwärter der Platte folgt. Der Endspurt gestaltet sich mit dem Children-of-Bodom-artigen ´Far from Home´ und dem fast achtminütigen Epos ´All As One´ nicht weniger aufregend. Die Wahl einer Coverversion als abschließendem Bonustrack erschließt sich dann zunächst nicht, doch Dark Funerals ´Diabolis Interium´ passt wider Erwarten ausgezeichnet zu BRYMIR.

FAZIT: Wohltuend unprätentiöser Nordic Metal mit allen Schikanen in wohldosiertem Verhältnis zueinander - BRYMIR belegen mit ihrer vierten LP, dass man von solchem Stoff keinen Zuckerschock kriegen muss.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 695x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1 Voices in the Sky
  • 2 Forged in War
  • 3 Fly with Me
  • 4 Herald of Aegir
  • 5 Rift Between Us
  • 6 Landfall
  • 7 Borderland
  • 8 Far from Home
  • 9 Seeds of Downfall
  • 10 All as One
  • 11 Diabolis Interium (Bonus)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!