Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Candlemass: Sweet Evil Sun (Review)

Artist:

Candlemass

Candlemass: Sweet Evil Sun
Album:

Sweet Evil Sun

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Doom Metal

Label: Napalm / SPV
Spieldauer: 53:51
Erschienen: 18.11.2022
Website: [Link]

Müssen CANDLEMASS nach über 40 Jahren Bandgeschichte noch jemandem etwas beweisen? Nein, und so verwundert es kaum, dass ihr neues Studioalbum „Sweet Evil Sun“ wieder einmal wie ein auf zehn Songs eingedampfter Querschnitt des Gesamtwerks der ikonischen Doom-Metaller wirkt.

Für die Produktion begab man sich nach „The Door To Doom“ (2019) und der „The Pendulum“-EP (2020) zum dritten Mal mit Ur-Sänger Johan Längquist ins Studio, der auf dem legendären Debüt „Epicus Doomicus Metallicus“ wohgemerkt nur als Session-Mitglied aufgeführt wurde. Seine rauer gewordene Stimme glänzt heute auch und gerade in der auf der instrumentalen Ebene minimalistischen, aber zu gleichen Teilen aggressiven und hymnischen Vorab-Single ´Scandinavian Gods´.

Das majestätisch schreitende ´Wizard Of The Vortex´ erinnert an die Phase der Band mit Frontmann Robert Lowe beziehungsweise den "Death Magic Doom"-Opener ´If I Ever Die´ von 2009, wobei der CANDLEMASS-typische Kniff eines Rhythmuswechsels zum Refrain Anwendung findet – wie bald darauf auch im erst zähen, dann Uptempo-lastigen ´Angel Battle´, dessen sperriger Charakter ein wenig an die Ära „From The 13th Sun“ (1999) denken lässt.

Ähnliches gilt für ´When Death Sighs´, das über einen besonders markanten Refrain verfügt, in dem die tiefen Vocals von Sängerin Jennie-Ann Smith (Frontfrau von Mastermind Leif Edlings Songwriting-Projekt Avatarium) in einer hohen Tonlage gedoppelt werden, während das Arrangement ansonsten mehrmals in sich zusammenfällt – erfrischend unkonventionell für eine Band, die sich gern allzu oft selbst kopiert.

Der einschmeichelnd melodische, aber mit markant stampfendem Groove ausgestattete Rocker ´Sweet Evil Sun´ wird subtil durch eine Orgel unterlegt, was die Schweden dann umso eindrucksvoller im bleischweren ´Black Butterfly´ wiederholen, wobei zwischendurch etwas aufs Gaspedal getreten wird. Dies trifft auch auf das eher flotte ´Devil Voodoo´ zu, das aber innerhalb seiner fast acht Minuten zahlreiche Wandlungen durchläuft.

Diese vertrackte Ader leben CANDLEMASS gleichfalls im anschließenden ´Crucified´ aus, das in rhythmischer Hinsicht verhältnismäßig komplex ist. Nach dem gelinde gesprochen unauffälligen (beliebigen) ´Goddess´ an vorletzter Stelle – der einzigen Komposition des Albums, die man vergessen kann –, folgt ein wohl beim Jammen ersonnenes Outro…

Hinter dem abschließenden Wortspiel ´A Cup Of Coffin´ steckt ein merkwürdiges Instrumental von 1:13 Minuten mit Publikumsapplaus am Ende. Ungeachtet dieser Merkwürdigkeit darf man dem Quintett einen weiteren Selbstläufer prognostizieren, mit dem es keinen Fan verprellen wird.

FAZIT: Mit dem Avatarium-Gitarristen Marcus Jidell als Produzenten, der „Sweet Evil Sun“ einen ruppig transparenten Sound verpasst hat, bleibt bei CANDLEMASS nicht nur alles in der erweiterten Familie, sondern auch beim Alten - das symbolträchtige Artwork stammt passenderweise wie alle bisherigen seit „Psalms For The Dead“ (2012) von dem Künstler Erik Rovanperä. Die Band zehrt auf ihrem neuen Album von ihrer facettenreichen Diskografie und könnte ruhig häufiger in deren verborgene Winkel schauen, denn abseits der offensichtlichen Hits gab es immer besonders spannende Musik von Schwedens Doom-Granden zu hören.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1892x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1. Wizard Of The Vortex
  • 2. Sweet Evil Sun
  • 3. Angel Battle
  • 4. Black Butterfly
  • 5. When Death Sighs feat. Avatarium
  • 6. Scandinavian Gods
  • 7. Devil Voodoo
  • 8. Crucified
  • 9. Goddess
  • 10. A Cup Of Coffin (Outro)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
The Sorcerer
gepostet am: 18.11.2022

User-Wertung:
13 Punkte

Das neue Opus ist ziemlich geil. Komplexe Songs, die Düsternis kommt nicht mit Schwung, sondern lauert hinter zentnerschweren Möbeln, die daher unentwegt verschoben werden müssen. Siebziger Vibes mit Orgeln, plötzlich kommt Fahrt in das Ganze, der Schnitter lässt sich nicht lumpen und er verfehlt Andi S nur knapp, denn er ist ergrimmt: Diese Band, so sagt er, sollte 13 bekommen, nochmal Glück gehabt, Andi :P
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!