Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dead Head: Slave Driver (Review)

Artist:

Dead Head

Dead Head: Slave Driver
Album:

Slave Driver

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death / Thrash Metal

Label: Hammerheart
Spieldauer: 45:10
Erschienen: 29.04.2022
Website: [Link]

Bei DEAD HEAD dauert es immer ein bisschen länger (nicht zuletzt wegen des anscheinend zu einem Schleudersitz konvertierten Posten des Bassisten und Shouters), doch am Ende des Tages darf man sich der Tatsache gewiss sein, dass die feinsten tödlichen Thrasher der Niederlande (ja, Legion of the Damned gibt es auch immer noch, aber die müssen erst mal am derzeitigen Niveau der Veteranen kratzen) im wahrsten Sinne des Wortes "abliefern".

Das siebte Studioalbum der Gruppe stellt eine weitere Variante des zu einer eigenständigen Spielart verschmolzenen Sounds der jeweiligen Hochphase von Slayer und Kreator (grob gesagt und kurzgefasst) dar, wobei man immer wieder darüber staunen muss, wie frisch DEAD HEAD diesen Stil auch im Jahr 2022 noch klingen lassen.

Ronnie van der Wey und Mastermind Robbie Woning sind ein Riff-Geschwader von ähnlichem Format wie die Exodus´ Gary Holt im Tandem mit Rick Hunolt beziehungsweise mittlerweile Lee Altus. Unterdessen bestätigt Ralph de Boer, der die Band in jüngerer Vergangenheit wiederholt aus der Bredouille holte, weil sie sich nicht auf ihren letzten Frontmann Tom van Dijk verlassen konnte, der sie während Studioproduktionen ständig im Stich ließ, seine Ausnahmestellung als gut verständlich giftende Thrash-Stimme mit hohen Ansprüchen an seine Texte.

Die Lyrics sind auch wirklich kein bloßes Beiwerk, sondern machen die Songs noch eine Spur mitreißender, sei es ´Southfork´ als Abrechnung mit der Ölindustrie oder die durchaus nicht undifferenzierte Kriegs-Auseinandersetzung ´Parabellum´. Das zwischen Dampfwalze und D-Zug flippernde ´Grim Side Valley´ sei euch hingegen als Anspieltipp ans Herz gelegt.

FAZIT: Kreator klopfen schon lange nicht mehr so wie auf ihren ersten zwei, drei Alben, und Slayer sind ohnehin weg vom Fenster, also empfehlen sich DEAD HEAD heute umso mehr als akustisches Methadon. Unabhängig davon besteht "Slave Driver" aber gleichsam als verdammt starke Death-Thrash-Platte der alten Schule.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1167x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 01. Acolyte
  • 02. Grim Side Valley
  • 03. Frequency Illusion
  • 04. Southfork
  • 05. Drawn into the Wire
  • 06. Polar Vortex
  • 07. Grooves of Envy
  • 08. Parabellum
  • 09. Fear Scraper
  • 10. Horrors of Hades

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!