Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Junger: Kein Land in Sicht (Review)

Artist:

Junger

Junger: Kein Land in Sicht
Album:

Kein Land in Sicht

Medium: CD/Download
Stil:

Alternative Deutsch-Rock

Label: Motor Entertainment
Spieldauer: 42.00
Erschienen: 21.01.2022
Website: [Link]

Ob es relevant für die Musik von JUNGER ist, dass die Mitglieder laut Label in der Vergangenheit bereits in diversen Genres von Hardcore über Bluesrock bis hin zu Singer-Songwriter Kram unterwegs waren?
Eigentlich nicht, denn auf dem Debüt „Kein Land in Sicht“ ist davon so gut wie gar nix erkennbar, bis auf die Tatsache, dass die Musiker ihre Instrumente beherrschen und wissen wie man annehmbare Songs schreibt.

Im Grunde schmeißen JUNGER von all ihren vergangenen Musikerleben ein paar Anteile in einen Topf und versuchen damit etwas Neues zu kreieren. Und irgendwie klappt das auch. Denn egal, ob hier mal etwas Alternative Rock durchschimmert (zugegeben, suchen muss man schon) oder ob andere Momente eher an härtere Lagerfeuermusik erinnern, allen ist der sehr spezielle Gesang von Hans Peter JUNGER gemein, der dieses Album wohl zu einem „Lieb mich oder hass mich“-Ding macht. Auf alle Fälle ist diese Stimme und der Gesangsstil sehr eigen und schwer zu beschreiben. Irgendwie kratzig, rauchig, aber ohne Blues, wirklicher Rock ist es auch nicht, denn dazu ist die Musik oft viel zu seicht und das obwohl „Kein Land in Sicht“ rein sound-ästhetisch eher rau gestaltet wurde.

In Songs wie „Sensation“ lassen sich nach und nach Bands wie THE CRANBERRIES als mögliche Inspiration für JUNGER ausmachen, alles in allem entziehen sich die Songs aber hauptsächlich aufgrund der Stimme weitestgehend anderen Vergleichen.
„Flugverbot“ gefällt durch seine anfängliche Melancholie, die vor allem durch das tolle Piano entsteht. Insgesamt erschaffen JUNGER mit relativ wenigen Mitteln, eine sehr vielfältige Stimmungspalette. Dass das Meer ein zentrales Motiv dieses Albums ist zeigen nicht nur die Texte, sondern auch Instrumente wie ein Akkordeon oder eine Mundharmonika, die dafür sorgen, dass Songs wie „Unendlich fern“ (tolle Ballade) einen ausgeprägten Seemanns-Charakter haben, von den dementsprechenden Bildern die immer wieder in den Texten auftauchen mal abgesehen.
„Lass uns einfach existieren“ ist sowas wie ein Schlüsselmoment des Albums, denn der Text ist eine Hymne an das Leben. Es ist Zeit, die dunklen Gedanken wegzuwischen und nach vorne zu sehen. Allein für diese Botschaft ist der Song es wert, gehört zu werden.
Das gilt allerdings nicht für alle Nummern auf diesem Album.
„Dreh alles schnell auf Anfang“ will trotz lockerem Groove so gar nicht zünden und in Nummern wie „Tausend lange Nächte“ ist der Gesang doch sehr speziell, was dem Album auf lange Sicht zwar eine gewisse Eigenständigkeit verleiht, welche allerdings echt nur bedingt Geschmacksache ist.

FAZIT: Alles in allem liefern JUNGER auf „Kein Land in Sicht“ Musik für die Flucht nach vorne. Klar, dabei sind Illusionen genauso wichtig wie Erinnerungen an vergangene Tage und Tugenden, die vielleicht schon lange aufgebraucht scheinen, aber deswegen nicht weniger bedeutsam sind. Da passt auch der allgemeine, pathetische Charakter der Musik gut. Allerdings ist genau dieser Pathos (vor allem gesanglich) auch das, woran sich die Geister wohl scheiden werden.

Dominik Maier (Info) (Review 706x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Kein Land in Sicht
  • Anders
  • Kein Tag für Helden
  • Wer, wenn nicht wir
  • Sensation
  • Flugverbot
  • Tausend lange Nächte
  • Unendlich fern
  • Lass uns einfach existieren
  • Dreh alles schnell auf Anfang
  • Nicht von dieser Welt

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!