Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Karcius: Grey White Silver Yellow & Gold (Review)

Artist:

Karcius

Karcius: Grey White Silver Yellow & Gold
Album:

Grey White Silver Yellow & Gold

Medium: LP+CD/Download
Stil:

Progressive-Rock, -Metal

Label: Eigenpressung/Just For Kicks Music
Spieldauer: 56:22
Erschienen: 18.03.2022
Website: [Link]

Grey White Silver Yellow & Gold“ ist das sechste Studioalbum der kanadischen Band in 18 Jahren. Es zeigt eine gereifte Gruppe, die zwar unverkennbar Vorbilder besitzt, insbesondere PORCUPINE TREE landen beim gewählten Wechselspiel zwischen hart und zart als erstes im Ohr, aber eigene Trademarks pfleglich ausgebaut hat.

So startet das Album mit dem wuchtigen „Parasite“, welches gleich belegt, dass KARCIUS keine Geschwindigkeitsrekorde brechen und Breakweltmeister werden wollen. Atmosphäre steht im Vordergrund, die Band baut ordentlich Druck auf, der Sound eine Wand, deren einzelnen Bestandteile immer klar zu erkennen sind. Flächige Keyboardklänge sorgen für die flauschige Grundierung, auf der Gitarren, Bass und Drums sich mit voller Power ausmehren können. Sylvain Auclairs rauchiger Gesang, der bei gefühlvollen Tracks eine ganz eigene Sanftheit entwickelt, passt perfekt zur dynamischen Musik.

„The Ladder“ und „A Needle Tree“ sind zwei beeindruckende Longtracks und dürften zu den stärksten Elaborate der ersten Jahreshälfte 2022 gehören. Hier begegnen sich gediegene Härte und sachter Exkurs, melodisch mitreißend und mit abwechslungsreichem Tastenspiel versehen, das von den BEATLES bis zu ANEKDOTEN viele Freunde besitzt und bei „A Needle Tree“ in den E-Piano-Passagen unverhohlen und gekonnt mit Jazz liebäugelt. Zwei Monstersongs.

Der Rest fällt aber keineswegs ab. Musik, der es gelingt wie aus einem Guss zu klingen und trotzdem viele Facetten aufzuweisen. Höchst angenehm zudem, dass es keine Füllsel gibt, keine selbstverliebte Zurschaustellung der eigenen Fertigkeiten, kein Gegniedel bis der Arzt kommt. KARCIUS füllen Räume aus und sind dabei äußerst effizient. Kein beengendes Stapeln, keine überflüssigen Deko-Orgien.

FAZIT: „Grey White Silver Yellow & Gold“ ist ein würdiger Nachfolger des bereits famosen „The Fold“. Es geht gleich in die Vollen, um dann abzubremsen und auch in Zeitlupe Größe zu beweisen. Handwerklich tadellos, ausdrucksvoll und reich an Momenten, die Kopf, Bauch und Seele im Sturm einnehmen. Prog at it’s best

Jochen König (Info) (Review 1203x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Parasite
  • Supernova
  • The Ladder
  • Cosmic Rage
  • Distance Kills
  • A Needle Tree

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!