Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Long Distance Calling: Eraser (Review)

Artist:

Long Distance Calling

Long Distance Calling: Eraser
Album:

Eraser

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock / Metal / Instrumental

Label: earMusic / Edel
Spieldauer: 57:21
Erschienen: 26.08.2022
Website: [Link]

Nach ihrem klanglich wie konzeptionell futuristischen letzten Studioalbum "How Do We Want To Live?" stürzen sich LONG DISTANCE CALLING buchstäblich in die Natur: "Eraser" soll als Hommage an durch den Menschen vom Aussterben bedrohte Tiere verstanden werden und klingt dementsprechend betont organisch, wo der Vorgänger elektronische Klangerzeuger (Synthesizer) in den Vordergrund rückte.

Das Gros der neun Stücke steht für ein Tier, das Intro ´Enter: Death Box´ spielt hingegen auf die sogenannte Earth's Black Box an (ein Rechenspeicher aus Stahl in Tasmanien, der Umweltdaten für eine Zukunft festhält, in der wir vielleicht nicht mehr existieren, das nur nebenbei), und das fast neuneinhalbminütige Titelstück repräsentiert die Menschheit selbst. Der Track erzeugt zum Schluss eine unheilvolle Atmosphäre, peitscht zunächst an und bricht im letzten Drittel fast komplett zusammen, um sachte mit Streichersatz auszuklingen. Was das für "Eraser" an sich und unser Schicksal als Spezies bedeutet, bleibt deutungsoffen.

Der stampfende Dreieinhalbminüter ´Giants Leaving´ ("vertonter" Albatros) und die nach tänzelnder Einleitung mit flotten Achteln antreibende Single ´Kamilah´ (Gorilla) sind die eingängigsten Nummern auf "Eraser". Letztere fährt die Regler zur Halbzeit zurück, um sich dann bedächtig langsam mit sehnsüchtigen Gitarrenleads hochzuschrauben, womit sie exemplarisch für einen der wesentlichen kompositorischen Kniffe von LONG DISTANCE CALLING steht.

Wohingegen das zackig schreitende und jäh endende ´Blades´ (Nashorn) die ideale Eröffnung der Platte darstellt, macht der Longtrack ´Blood Honey´ (Biene) mehrere Stimmungswechsel durch und überrascht andauernd mit pfiffigen Ideen, seien sie schlicht rhythmischer Art oder "singende" Flageolet-Töne; prog-rockiger wird die Band im weiteren Verlauf nicht, doch dafür wirkt ´Sloth´ (Faultier) mit Saxofon von Jørgen Munkeby, dem Frontmann der norwegischen Shining, wie eine Mischung aus Post-Rock-Minimalismus und düsterem Jazz.

´500 Years´ (Grönlandhai) kommt mit schluchzender und seufzender (Slide-)Gitarre einem herkömmlichen Gesangs-Track am nächsten und erfährt eine beispiellose dramatische Steigerung. Drummer Janosch Rathmer ist übrigens der gar nicht mal so heimliche Star des Albums, erstens wegen seines pointierten wie fantasievollen Spiels, zweitens dank seines atemberaubend lebendigen Schlagzeugsounds.

FAZIT: Das achte LONG DISTANCE CALLING-Album begeistert nicht nur durch sein aufwühlendes inhaltliches Konzept, sondern destilliert durch seine bewusst naturbelassene Anlage die Essenz der Band. Instrumentale Rockmusik ist selten so emotional ergreifend und handwerklich bestechend wie hier.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1488x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 01] Enter: Death Box
  • 02] Blades
  • 03] Kamilah
  • 04] 500 Years
  • 05] Sloth
  • 06] Giants Leaving
  • 07] Blood Honey
  • 08] Landless King
  • 09] Eraser

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Michael
gepostet am: 13.09.2022

Schon beim ersten Hören des Albums war ich begeistert, ein atmosphärisches Dichtes und musikalisch grandioses Album ist den Münsteranern da gelungen! Ganz klar ein Anwärter auf das Album des Jahres!
Michael
gepostet am: 13.09.2022

Schon beim ersten Hören des Albums war ich begeistert, ein atmosphärisches Dichtes und musikalisch grandioses Album ist den Münsteranern da gelungen! Ganz klar ein Anwärter auf das Album des Jahres!
Michael
gepostet am: 13.09.2022

User-Wertung:
15 Punkte

Schon beim ersten Hören des Albums war ich begeistert, ein atmosphärisches Dichtes und musikalisch grandioses Album ist den Münsteranern da gelungen! Ganz klar ein Anwärter auf das Album des Jahres!
Michael
gepostet am: 13.09.2022

User-Wertung:
15 Punkte

Schon beim ersten Hören des Albums war ich begeistert, ein atmosphärisches Dichtes und musikalisch grandioses Album ist den Münsteranern da gelungen! Ganz klar ein Anwärter auf das Album des Jahres!
Michael
gepostet am: 13.09.2022

User-Wertung:
15 Punkte

Schon beim ersten Hören des Albums war ich begeistert, ein atmosphärisches Dichtes und musikalisch grandioses Album ist den Münsteranern da gelungen! Ganz klar ein Anwärter auf das Album des Jahres!
Michael
gepostet am: 13.09.2022

User-Wertung:
15 Punkte

Schon beim ersten Hören des Albums war ich begeistert, ein atmosphärisches Dichtes und musikalisch grandioses Album ist den Münsteranern da gelungen! Ganz klar ein Anwärter auf das Album des Jahres!
Michael
gepostet am: 13.09.2022

User-Wertung:
15 Punkte

Schon beim ersten Hören des Albums war ich begeistert, ein atmosphärisches Dichtes und musikalisch grandioses Album ist den Münsteranern da gelungen! Ganz klar ein Anwärter auf das Album des Jahres!
Michael
gepostet am: 13.09.2022

User-Wertung:
15 Punkte

Schon beim ersten Hören des Albums war ich begeistert, ein atmosphärisches Dichtes und musikalisch grandioses Album ist den Münsteranern da gelungen! Ganz klar ein Anwärter auf das Album des Jahres!
Michael
gepostet am: 13.09.2022

User-Wertung:
15 Punkte

Schon beim ersten Hören des Albums war ich begeistert, ein atmosphärisches Dichtes und musikalisch grandioses Album ist den Münsteranern da gelungen! Ganz klar ein Anwärter auf das Album des Jahres!
Michael
gepostet am: 13.09.2022

User-Wertung:
15 Punkte

Schon beim ersten Hören des Albums war ich begeistert, ein atmosphärisches Dichtes und musikalisch grandioses Album ist den Münsteranern da gelungen! Ganz klar ein Anwärter auf das Album des Jahres!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!