Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Machine Head: Of Kingdom and Crown (Review)

Artist:

Machine Head

Machine Head: Of Kingdom and Crown
Album:

Of Kingdom and Crown

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: Nuclear Blast / Believe
Spieldauer: 59:30
Erschienen: 26.08.2022
Website: [Link]

Davon abgesehen, dass "Of Kingdom and Crown" den Einstand des polnischen Gitarristen Waclaw J. Kieltyka alias Vogg (Decapitated) bei MACHINE HEAD markiert, machen Robb Flynn (letztes verbliebenes Originalmitglied) und Co. mit ihrem neuen Werk einen begrüßenswerten Rückschritt. Die vor 31 Jahren im kalifornischen Oakland gegründete Gruppe hat ihre epische Seite wiederentdeckt und versucht sich abermals erfolgreich an der Thrash-Königsdisziplin, ein Nachwort zu Metallicas "Master of Puppets" und "…And Justice for All" zu schreiben.

Bereits die zehneinhalbminütige Eröffnung ´Slaughter the Martyr´ steht im Zeichen früherer Longtracks wie ´Descend the Shades of Night´ (2003) oder ´Clenching the Fists of Dissent´ und ´A Farewell to Arms´ (2007), wobei die Platte insgesamt wie ein Nachfolger der "The Blackening".LP wirkt, von der die beiden letztgenannten Tracks stammen. Der Tiefgang dieser Nummer scheint allerdings nur dazu zu dienen, die atmosphärische Grundrichtung für den Rest vorzugeben, der ungleich direkter auf die Zwölf haut, aber zusammenhängend zu verstehen ist, nicht zuletzt hinsichtlich mehrerer verkittender Zwischenspiele.

´Choke on the Ashes of Your Hate´ wäre gemeinsam mit dem bissigen ´Bloodshot´ (hat was von neueren Exodus) auf dem klassischen Banddebüt "Burn My Eyes" gut als Hitsingle aufgehoben gewesen, und der schleppende Groover ´Kill Thy Enemies´ hätte den Nachfolger "The More Things Change…" veredelt, wohingegen sich MACHINE HEAD mit dem Blastbeat-Monster (!) ´Become the Firestorm´ nebst in höherer Lage gesungenem Refrain einen Ausflug in eher für die Schweden Soilwork reservierte Gefilde erlauben - ein erfolgreiches Experiment, falls als solches gedacht, inklusive Band-typischem Breakdown.

Ex-Klampfer Logan Mader gibt sich ein neuerliches Stelldichein in ´My Hands Are Empty´, einem mit bombastischem Intro und Kehrvers versehenen Wüterich, der mit seinem sehr europäisch klingenden Lead-Break genauso wie das anschließende ´Unhallowed´ und die zum Mitgrölen geile Peitsche ´No Gods, No Masters´ gut auf "Through the Ashes of Empires" gepasst hätte. Dass das abschließende ´Arrows in Words from the Sky´ (eine kompositorische Sternstunde für Flynn) klassischstes Songwriting-Handwerk darstellt, beweist die Akustikversion des Tracks im Bonusteil der limitierten Edition der Platte.

FAZIT: MACHINE HEAD entfernen sich erfreulicherweise wieder von ihren zwischenzeitlichen Ausflügen in Nu-Metal-Gefilde und tun das, was sie spätestens seit "Through the Ashes of Empires" am besten können - Spätneunziger-Groove-Thrash mit den zeitlosen Tugenden des Stils aus den Achtzigern zu einem tagesaktuellen Ganzen kombinieren. sieben bis acht der zehn richtigen Songs von "Of Kingdom and Crown" haben Livestandard-Potenzial, wovor man nach über drei Jahrzehnten Bandgeschichte nur den Hut ziehen kann.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2074x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1. Slaughter the Martyr
  • 2. Choke on the Ashes of Your Hate
  • 3. Become the Firestorm
  • 4. Overdose
  • 5. My Hands Are Empty
  • 6. Unhallowed
  • 7. Assimilate
  • 8. Kill Thy Enemies
  • 9. No Gods, No Masters
  • 10. Bloodshot
  • 11. Rotten
  • 12. Terminus
  • 13. Arrows in Words from the Sky
  • 14. Exteroception
  • 15. Arrows in Words from the Sky (Acoustic)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!