Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pariahlord: Vultures (Review)

Artist:

Pariahlord

Pariahlord: Vultures
Album:

Vultures

Medium: CD/Download
Stil:

Stoner Rock, Doom Metal

Label: Boersma-Records
Spieldauer: 45:57
Erschienen: 02.09.2022
Website: [Link]

Steht Hagen neuerdings unter Wasser oder warum wünschen sich PARIAHLORD mit ihrem staubigen Stoner Rock die, normalerweise in trockenen Wüstengegenden kreisenden, Geier herbei?

Der Wunsch nach realer Sandlandschaft darf natürlich gerne noch ein Wunsch bleiben, das sollte die geneigte Musikgemeinde aber nicht daran hindern, wenigstens mal in „Vultures“ reinzuhören. Zwar geht eine Genre-Revolution sicher anders, aber Laune macht der trockene Sound des Trios allemal.

Mit der entsprechenden Würzung schaffen es die Musiker außerdem, nicht zu generisch zu klingen. Das schlägt sich z.B. in dem ein- oder anderen psychedelischen Touch nieder oder zeigt sich in manch spannendem Aufbau zwischen schleichender Ruhe und explosiver Riff-Eruption (beides: „Valley Of The Roses“).

Ein bisschen tricky ist davor aber „This is the Voice of…“, welches mit seinen knapp vier Minuten Spielzeit als viel zu langes Intro zu „Vrillon“ einfach nur deplatziert wirkt. Das ist zwar schade, ändert aber kaum etwas daran, dass der folgende Song mit dezenter Progressivität gefällt, was den Leerlauf wieder wettmacht. Zudem hängen beide Tracks thematisch zusammen und behandeln das Thema von außerirdischem Leben, das die Menschheit vor der eigenen Zerstörung warnt.
Der abschließende Zweiteiler „Halcyon Part I“ und „Halcyon Part II“ hätte zwar problemlos auch als ein einziger Track funktioniert (der erste Teil ist kaum mehr als ein Intro), aber sei’s drum: Auch so sticht der Song ein wenig hervor. Es wird ein bisschen düsterer, aber auch ausladender, besonders im Gitarrenbereich, bevor ein klassisch staubiges Riff das Album beendet.

FAZIT: PARIAHLORD schaffen es ganz gut, die Stimmung des Covers von „Vultures“ in die passende Musik zu transferieren. Der Wüstenstaub umweht das Album doch recht deutlich und trotzdem ist der ein- oder andere Schlenker in nicht sofort naheliegende Genres erkennbar. Eine wirkliche Genre-Revolution tritt die Band zwar nicht los, nichtsdestotrotz klingt ihre Version von Stoner-Rock authentisch und unverbraucht. Da darf man doch gespannt sein, was das nächste Werk bringt.

Dominik Maier (Info) (Review 1614x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Vultures
  • Dead Man’s Hand
  • Super Mega Ultra Van
  • This Is The Voice Of…
  • Vrillon
  • Valley Of The Roses
  • Halcyon Part I
  • Halcyon Part II

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!