Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Schrotti Star Orchester: Covern ist scheiße (Review)

Artist:

Schrotti Star Orchester

Schrotti Star Orchester: Covern ist scheiße
Album:

Covern ist scheiße

Medium: CD/Download
Stil:

Pop, Indie, Covern auf hohem Niveau

Label: Höpen Media
Spieldauer: 47:54
Erschienen: 24.06.2022
Website: [Link]

Der Titel kommt nicht von ungefähr und die instrumentale Besetzung verursacht auch erstmal Bauchschmerzen, denn ein Kinder-Akkordeon oder ein Kinderklavier regen jetzt nicht unbedingt zum kreativen Freudentanz an.
Doch siehe da, glücklicherweise kann man sich auch täuschen. Dem SCHROTTI STAR ORCHESTER gelingt es sehr gut, allen Nummern einen ganz eigenen Stempel aufzudrücken. Das ist natürlich den unkonventionellen Instrumenten geschuldet, aber es liegt auch daran, dass die Damen und Herren wirklich ein Gefühl für die Songs haben die sie hier verwursten.

Ein Riesen-Pluspunkt ist der Gesang, denn vor allem die Damen glänzen mit einer stimmlichen Bandbreite zwischen fast opernhafter Tragik (u.a. „Rusty Nails“) und einem warmen, dunkleren Timbre, das Songs wie „New Born“ doch ganz angenehm macht.
Auch dafür, dass die Band mit den erwähnten Instrumenten doch einige interessante Alternativen zu den gecoverten Originalen bereithält gibt’s einen Pluspunkt.

Allerdings hat das Ganze auch einen Haken.
Heimorgel und Co. verleihen dem Hörerlebnis doch einen arg penetranten Anstrich, manche Tracks klingen beinahe wie verhunzte Kinderlieder. Maximal seltsam wird das in „She’s Lost Control“, in dem der verzerrte Gesang nochmal für eine zusätzliche „Weirdo-Attitüde“ sorgt.
Würde man solchen Sound seinem kleinen Fratz zum Einschlafen vorspielen, wäre das wohl eher suboptimal. Aber…

FAZIT: …im Großen und Ganzen beweisen SCHROTTI STAR ORCHESTER, dass in ihrem Fall der Titel nicht zwingend Programm ist. Denn auch wenn „Covern ist scheiße“ sicher nicht nur auf Gegenliebe stoßen wird, zeigt die Band doch, dass sie das, was sie macht, beherrscht und sich ein Gefühl für die jeweiligen Originalversionen bewahrt hat. Gar nicht mal so uninteressant…

Dominik Maier (Info) (Review 1142x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Reptilia
  • Hospital Beds
  • New Born
  • Sam’s Town
  • Rusty Nails
  • Denkmal
  • Scatterbrain
  • She’s Lost Control
  • Banquet
  • Boneless
  • Im Ascheregen

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!