Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Shitney Beers: This Is Pop (Review)

Artist:

Shitney Beers

Shitney Beers: This Is Pop
Album:

This Is Pop

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Indie-Pop, Alternative-Rock

Label: Grand Hotel Van Cleef
Spieldauer: 29:48
Erschienen: 09.12.2022
Website: [Link]

Auf der Website ihres Labels wurde MAXI 'SHITNEY BEERS' HAUG anlässlich der Veröffentlichung ihres Debüt-Albums „Welcome To Miami“ als „Popakademie-Dropout“ ausgelobt. Die Erklärung, warum sie denn aus der Popakademie ausgeschieden war, liefert MAXI mit dem Titel des zweiten SHITNEY BEERS Album „This Is Pop“ nun gleich nach. Denn wenn die Musikerin das, was sie hier macht, als Pop-Musik sieht, dann dürften sich an der Akademie gewisse Interessenskonflikte ergeben haben.

Gelernt hat sie zum Glück nichts an der Akademie.
Ihre Inspirationsquellen liegen wo anders: Auf dem neuen Album gibt es in rascher-Folge Bedsitter-Melancholia, Riot-Grrrl-Attitüde, Grunge-Power, Mädchen-Folk, zeitgemäßem Indie-Pop und im Falle von „Peaches Style“ (der musikalisch so gar nicht nach der referenzierten PEACHES klingt) gelingt ihr sogar ein perfekt inszenierter klassischen Gitarrenpop-Song.

Gegen Ende des Albums dominieren dann die folkigen Elemente, die ihre Ambitionen als ernstzunehmende Songwriterin unterstreichen.
SHITNEY BEERS sieht das folgendermaßen: „'This Is Pop' ballert einfach mehr, Mann. Viel geiler als die letzte! Sie ist schon ein bisschen traurig, aber sonst... Beste Platte 2022“.
Dem ist eigentlich erstaunlich wenig hinzuzufügen, denn egal, ob sie ihre musikalische Ausrichtung so bewusst geplant haben sollte oder nicht: Der angezeigte Mix funktioniert allerbestens und dürfte vor allen Dingen musikalisch all jene überzeugen und beglücken, die sich von dem blöden Künstlernamen SHITNEY BEERS nicht haben abschrecken lassen.

FAZIT: Auf dem zweiten Album „This Is Pop“ outet sich die Hamburger Musikerin SHITNEY BEERS als einfühlsame Song-Poetin, die mit jeder Menge Selbstironie und genre-übergreifendem Humor ihr Innenleben offen legt, einräumt, dass sie geliehene Sachen nicht zurückgäbe, laktoseintolerant sei, sich mit ihrer FLINTA-Kollegin ELENA STERI über intime Regularien einigt oder als „Callisto“ spirituell/mythologische Gelüste verspürt. In Kombination mit den wirklich coolen Songs findet da alles wirklich so zusammen, wie es auch zusammen gehört. Das also ist Pop so wie SHITNEY BEERS ihn ganz speziell sieht.

Ullrich Maurer (Info) (Review 1198x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Advice Song
  • Hun SO Low
  • Blue
  • Pop Queen
  • Movements
  • Peaches Style
  • Friend
  • Callisto
  • Long Distance
  • Lilac
  • Cast
  • Wasted Coffee

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!