Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bloodhype: Modern Eyes (Review)

Artist:

Bloodhype

Bloodhype: Modern Eyes
Album:

Modern Eyes

Medium: CD/LP
Stil:

Pop-Rock, New Wave

Label: Isbessa Musik
Spieldauer: 34:46
Erschienen: 17.02.2023
Website: [Link]

Zwischen Glanz und Glamour liegen doch auch immer Schmerz und Leid verborgen. Selbst wenn der Weg zum schimmernden Licht nicht durch Dreck führt, so ist da doch immer noch eine Seite abseits des Lichts.
Ob sich BLOODHYPE deswegen nach einer fiktiven Droge benannt haben?
Schließlich liegt dem Konsum von bewusstseinserweiternden Substanzen nicht selten ein Fluchtgedanke zugrunde. Diese Qualität könnte auch auf die Musik des Quartetts zutreffen.

Modern Eyes“ liebäugelt mit romantisch verklärtem 80s-Sound, genauso wie eine gewisse Punkrockwurzel unter den glamourösen Pop-Rock-Hymnen des Albums verborgen liegt. Da passt die, manchmal etwas selbstverliebte, Grundstimmung des Albums auch sehr gut zum Ersteindruck, den die Band hinterlässt.
Und dann ist da ja auch noch Berlin. Einst eine Stadt pulsierenden Lebens, von der Politik die letzten Jahre gebeutelt und jetzt in einer Art Schwebezustand verharrend, hatte jene deutsche Hauptstadt, die kaum Schlaf zu kennen scheint, doch einen wesentlichen Einfluss auf die Musik von BLOODHYPE.

Ob dieser Eindruck den diversen Zitaten aus der Hochphase der Wave- und Pop-Szene geschuldet ist?
Mag sein.
Aber lässt man die bandeigene Bestätigung dieser These mal außen vor, entsteht beim Hören von „Modern Eyes“ doch nach und nach der Eindruck, einem vertonten Trip durch die nächtlichen Feierlichkeiten einer beliebigen Großstadt beizuwohnen.

Es beginnt mit tanzbarer Aufbruchsstimmung („On & On“), steigert sich auf hemmungslose Feierlaune hin („The Little Things“) und stürzt schließlich in eine Art Sinnkrise (u.a. „Modern Eyes“ oder die schwarzromantische Kurzballade „The Wire“) ab.
Schnell ist dann auch schon das Ende in Sicht, welches davon zeugt, dass letztendlich doch alles nicht so schlimm war und das Leben eigentlich genug Momente bietet, um zu tanzen und zu feiern. Dementsprechend leichtfüßig und von Freude durchtränkt wirkt das abschließende „Violent Heart“, in dem viel weniger emotionale Gewalt schlummert als der Titel zunächst vermuten lässt.

FAZIT: BLOODHYPEs „Modern Eyes“ klingt ein bisschen wie ein vertonter Rosenkrieg mit dem eigenen Leben. Der Wille zu feiern ist stets präsent und die Musik wirkt nur allzu oft tanzbar und positiv aufgeweckt. Aber unter dieser Oberfläche schlummert doch ein resignierender Geist. Da passt der Drogenbezug im Bandnamen bestens ins Bild, denn das Potenzial zur Realitätsflucht liegt in beidem: Der Musik und der Substanz, wobei die Musik in diesem Fall die gesündere Option sein dürfte.

Dominik Maier (Info) (Review 1633x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • On & On
  • The Troubadour
  • Reason
  • The Little Things
  • Hate Candidate
  • Drive
  • Modern Eyes
  • Delicate Creature
  • Glamour
  • The Wire
  • Violent Heart

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!