Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Charlotte Brandi: An den Alptraum (Review)

Artist:

Charlotte Brandi

Charlotte Brandi: An den Alptraum
Album:

An den Alptraum

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Deutschsprachiger Indie-Pop

Label: Listenrecords
Spieldauer: 43:34
Erschienen: 10.02.2023
Website: [Link]

War da nicht mal was?
Richtig: CHARLOTTE BRANDI arbeitete zwischen 2009 und 2018 mit MATZE PRÖLLOCHS in dem Berliner Duo ME & MY DRUMMER zusammen, bevor sie nach dessen Auflösung 2019 ihr Solo-Debüt unter dem Namen „The Magician“ veröffentlichte. Bei beiden Projekten bediente sie sich noch der englischen Sprache als Kommunikationsmedium.
Der Wechsel zum Deutschen auf Basis selbstverfasster Gedichte kam dann auf Anraten ihres alten Freundes TRISTAN BRUSCH mit der in die Pandemie hineinkomponierten EP „An das Angstland“ von 2020 zustande.

Das Experiment gelang so gut, dass die Musikerin beschloss, auch ihr nun vorliegendes zweites Album „An den Alptraum“ - quasi als Fortsetzung der EP – basierend auf deutschsprachigen Gedichten aufzulegen.

In Kombination mit ihren eklektischen musikalischen Inspirationsquellen und den autobiographischen Inhalten, welche sie in ihrer Poesie einbindet, entstand so eine ganz neue Lied-hafte Ästhetik, mit der sie sich auch als Performerin und Interpretin sehr wohl zu fühlen scheint.

Zu den erwähnten musikalischen Inspirationsquellen zählen dabei so unterschiedliche Sachen wie US-Indie-Pop, Folklore, 80's Flair, Americana-Sprengsel, Kunstlied-Ästhetik und sogar Kirchenmusik (wie das grandiose A Capella-Setting des Openers „Ekel“ vermuten lässt).

Tatsächlich ist „An den Alptraum“ sehr viel weniger clever konstruiertes Kopfkino a la „The Magician“ als vielmehr Ausdruck eines Lebensgefühls und eines neu entdeckten Selbstverständnisses als Musikerin und Texterin.
Was die Inhalte betrifft, so geht es der deutschen Musikerin nicht darum, ihr Leben auszubuchstabieren, sondern genau das zuvor angesprochene Selbstverständnis auf poetische Weise sprachlich anregend zu realisieren. Gedichte sind halt nun mal Gedichte und keine Tagebucheinträge. Dennoch bilden durchaus reale Alpträume die Basis für alle Songs, welche sie dann auch zur Selbstanalyse und dem kreativen Verarbeiten von Seinzuständen nutzt.
Klassischer Deutschpop kommt dabei natürlich nicht heraus – aber in vielfacher Hinsicht ist „An den Alptraum“ der Beginn von etwas ganz Eigenem, Neuem – nicht nur für CHARLOTTE BRANDI selbst.

FAZIT: Der augenfälligste konzeptionelle Unterschied zwischen dem ersten und dem zweiten Solo-Album von CHARLOTTE BRANDI ist der Wechsel vom Englischen ins Deutsche. Zugleich setzt sie bei „An den Alptraum“ noch eins drauf, denn ihr zweites Album ist in einem FLINTA-Umfeld entstanden. Nicht weil sie damit ein politisches Statement vertreten, sondern als Experiment einfach sehen wollte, was sich ändert, wenn sie künstlerisch und kreativ nicht mit Männern zusammenarbeitet. Auf diese Weise konnte sie Energie und Zeit sparen, die sie sonst dafür investieren musste, sich in Konkurrenzsituationen und auf kreativer Hinsicht gegen die Herren der Schöpfung durchzusetzen. Stattdessen fand sie in kollaborativer Hinsicht mit den beteiligten Damen zu einem effektiveren Arbeitsprozess, der nicht ständig ausdiskutiert werden musste. Als Nebeneffekt bedingte dies zudem, dass sie ihr Album gleich selbst produzierte. Sehr viel mehr CHARLOTTE BRANDI ist kaum möglich.

Ullrich Maurer (Info) (Review 1314x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Der Ekel
  • Luzern
  • Wien
  • Die letzte Brücke
  • Geld
  • Todesangst
  • Meine Hunde
  • Frau
  • Kind
  • Vom Verlieren (feat. Stella Sommer)
  • Der Ekel II

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!