Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Earthside: Let The Truth Speak (Review)

Artist:

Earthside

Earthside: Let The Truth Speak
Album:

Let The Truth Speak

Medium: CD/Download/Do-LP/farbig
Stil:

Progressive Rock

Label: Music Theories Recordings
Spieldauer: 68:17
Erschienen: 17.11.2023
Website: [Link]

Sicherlich sind EARTHSIDE instrumentale Könner, die keine Scheu davor haben, das zu zeigen, was sie drauf haben.
Ihre wahre Stärke liegt aber in der Verknüpfung von großer Inszenierung und Gefühl. Dabei ist das Progressive-Etikett zwar keineswegs fehl am Platze, greift aber doch ein wenig zu kurz. Denn auch in wendungsreichen Achterbahnfahrten wie „Tyranny“ liegt der Fokus der Musik stets auf der detailreichen und cineastischen Inszenierung.

An dem Gefühl, hier einem vertonten Film beizuwohnen, sind auch die verschiedenen Gaststimmen nicht ganz unschuldig. Denn bereits durch diese Diversität bekommen die Songs allerlei Stimmungen zwischen hart/zart, verkopft und freigeistig verpasst.

Der Clou, der EARTHSIDE durchweg gelingt, ist, dass dieses Album trotz seiner vielfältigen Elemente kohärent wirkt und damit erstaunlich schnell mitreißt.
Die vielen Stimmungen, das instrumentale Können, das alles lädt dazu ein, „Let The Truth Speak“ bewusst zu genießen, wenngleich sich der Hörer doch aktiv auf das Album einlassen muss, um diese Vielfältigkeit in ihrem vollen Ausmaß zu entdecken.

FAZIT: Auch wenn EARTHSIDE dem Hörer zunächst etwas Geduld abverlangen, entpuppt sich „Let The Truth Speak“ mit der Zeit als vielfältige Progressive-Rock-Abfahrt mit reichlich metallischen Spurenelementen. Dass die Musik in Gänze aber weniger verkopft klingt, als ein farbenfroher Trip durch vielfältige Emotionen zu sein, spricht für die kompositorische Klasse der Musiker.

Dominik Maier (Info) (Review 1268x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • But What If We're Wrong (feat. Sandbox Percussion)
  • We Who Lament (feat. Keturah)
  • Tyranny (feat. Pritam Adhikary of Aarlon)
  • Pattern Of Rebirth (feat. AJ Channer of Fire From The Gods)
  • Watching The Earth Sink
  • The Lesser Evil (feat. Larry Braggs & Sam Gendel)
  • Denial's Aria (feat. Keturah, VikKe & Duo Scorpio)
  • Vespers (feat. Gennady Tkachenko-Papizh & VikKe)
  • Let The Truth Speak (feat. Daniel Tompkins of TesseracT & Gennady Tkachenko-Papizh)
  • All We Knew And Ever Loved (feat. Baard Kolstad of Leprous)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!