Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

John Southworth: When You're This, This Is Love (Review)

Artist:

John Southworth

John Southworth: When You're This, This Is Love
Album:

When You're This, This Is Love

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Singer/Songwriter, Folk

Label: Tin Angel
Spieldauer: 46:13
Erschienen: 12.05.2023
Website: [Link]

Jedes neue Album des kanadischen Songwriters (und kreativen Tausendsassas) JOHN SOUTHWORTH ist wie eine musikalische Wundertüte – wenn nicht sogar mehr. Während er in seiner illustren künstlerischen Laufbahn schon so lustige Sachen gemacht hat, wie 1996 mit einem orchestralen Album namens „Mars Pennsylvania“ zu debütieren, mit seiner aus Musikern der Avant-Garde-Jazz-Szene Torontos bestehenden Band THE SOUTH SEAS zu produzieren, ein Album auf einem Cassetten-Recorder einzuspielen, Werbe-Jingles zu komponieren, sein Album „Niagra“ sowohl auf der kanadischen, wie auch der amerikanischen Seite der Niagara-Fälle anzusiedeln, leistete er sich in der Pandemie 2021 gar den Luxus, sein Projekt 'Rialto' als Album, Podcast, Buch, Theatershow und Film zu realisieren.

Nun folgt nun mit seinem zwölften Werk „When You're This, This Is Love“ wieder ein 'normales' Album – freilich eines, auf dem er alle Schattierungen seiner stilistischen Möglichkeiten zumindest andeutet. Somit bietet dieses Album wahrscheinlich eine gute Möglichkeit, sich vorsichtig an die seltsame Halbschattenwelt des JOHN SOUTHWORTH heranzutasten. 'Wahrscheinlich' und 'seltsam' deswegen, weil er kein verlässlicher Storyteller von der Stange ist – und auch selber nicht immer so genau zu wissen scheint, worüber er da gerade singt.

Offensichtlich ist das Werk unter dem Eindruck der Pandemie und der sich anschließenden Krisen-Szenarien entstanden. JOHN SOUTHWORTH wandert hier durch eine auf dem Kopf stehende Unter- und Wunderwelt, in der er auf Charaktere wie „Tiny Tim“, die Gott-Mutter „Oona“, namenlose Engel oder sein neues Alter Ego „Gunther“ trifft (wobei letzterer die AI-Version seiner eigenen Stimme ist) und mit diesen am Rande eines Abgrundes entlang balanciert, immer mal wieder reinschaut, sich dann aber doch berappelt und weiterzieht.
Das ganze Album wird überschattet von einer eigenartigen, gedämpften Stimmung, die getragen wird von seinem hingehauchten Gesang sowie Gunthers und gelegentlich Southworths Muse FELICITY WILLIAMS. Nur manchmal (und dann meistens im Refrain) schlägt die Stimmung in eine hoffnungsvolle, tröstliche Note um.
When You're This, This Is Love“ ist also gewiss kein Album, das man sich zur Aufmunterung, zur Unterhaltung oder um etwas zu lernen anhört. Was es hingegen ist, muss jeder mit sich selber ausmachen.



FAZIT: Nominell ist „When You're This, This Is Love“ als eine Art Pop-Album angelegt. Allerdings eben eines von JOHN SOUTHWORTH. Der Meister benutzt hier die verschiedenen Stilistiken, die er sich im Laufe der Jahrzehnte angeeignet hat: Orchestral-Noir-Pop a la „Vow“, Düster-Soul wie in „Time To Unwind“, Beat-Pop in „Always On The River“, Nightmare-Soft-Rock bei „Lone Brave Spirit“ oder verdrehter Westcoast-Swing in „Songs Of The Land“. Keine dieser stilistischen Fingerübungen werden indes konsequent implementiert, sondern immer wieder von angeschrägten harmonischen und melodischen Grenzgängereien aufgebrochen. Zweifelsohne ist „When You're This, This Is Love“ ein Werk, das sich Künstler und Zuhörer auf ihre Weise gemeinsam erarbeiten müssen.

Ullrich Maurer (Info) (Review 1196x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A:
  • Heros Of Eros
  • Vertigo
  • Time To Unwind
  • Always On The River
  • Songs In The Land
  • Tiny Tim
  • Seite B:
  • Down In The Under
  • Oona
  • What Went Wrong
  • Angel Landing
  • Lone Brave Spirit
  • Vow

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!