Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Melancholic Seasons: Past Seasons Pt. 1 – The Early Days (Review)

Artist:

Melancholic Seasons

Melancholic Seasons: Past Seasons Pt. 1 – The Early Days
Album:

Past Seasons Pt. 1 – The Early Days

Medium: CD/Download
Stil:

Melodic Death Metal

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 58:50
Erschienen: 31.03.2023
Website: [Link]

Nachdem sich der Vorgänger aus heutiger Sicht sogar als noch einen Tick stärker herausgestellt hat als im entsprechenden Review beschrieben, steht mit „Past Seasons Pt. 1 – The Early Days“ ein Rückblick in die eigene Vergangenheit im Hause MELANCHOLIC SEASONS an. Dafür wurde das Material der ersten vier Demos überarbeitet und mit prächtigem Sound neu aufgelegt.
Auffallend: Das vorliegende Material klingt weniger thrashig als die Songs von „The Crypt Of Time“ und wirkt ein gutes Stück, nun ja, melancholischer. Man höre u.a. den gemächlichen Schleifer „Autumnsphere“, der mit tiefen Growls und theatralischen Synthies (Oder ist es ein Keyboard?) aufwartet. Davon abgesehen stellt sich Frontmann Kevin Kiesecker einmal mehr als Glücksgriff für die Band heraus, denn seine Growls haben nicht nur Schmackes, sondern sind auch in ihren tiefsten Tiefen gut verständlich.
Auch sehr schön: Die Tracks wurden nach ihrer ursprünglichen Veröffentlichungsreihenfolge auf dem Album platziert, wodurch sich die musikalische Entwicklung von MELANCHOLIC SEASONS recht anschaulich nachvollziehen lässt. Dabei fällt eben auch auf, dass die Ursprünge der Band deutlicher im melodischen Todesblei liegen und sich die scharfkantigen Thrash-Riffs ihre vom letztjährigen Dreher bekannte Präsenz erst nach und nach erarbeiten mussten.
Qualitative Abstriche sind dadurch allerdings nicht auszumachen. Mal schielt das Material ein wenig mehr gen Göteborg (z.B. „Agoraphobie“), an anderer Stelle schimmern die späteren Thrash-Ansätze bereits durch („Temptation“ oder das fetzige „Drowned In Tears“). Aber alles in allem fließt das Material genauso hervorragend wie griffig ins Ohr. Vielleicht ist dieser konstante und konsistente Fluss auch die größte Stärke des Materials, denn…

FAZIT: …„Past Seasons Pt.1 – The Early Days“ erweckt keineswegs den Eindruck schaler Resteverwertung. Vielmehr verneigen sich MELANCHOLIC SEASONS mit spürbarer Leidenschaft vor ihrer eigenen Vergangenheit und präsentieren ältere Tracks in bestechendem Soundgewand. Damit ist das Album nicht nur für nostalgisch veranlagte Fanboys eine echte Empfehlung.

Dominik Maier (Info) (Review 1865x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Into The Past... (Intro)
  • In Your Eyes
  • Autumnsphere
  • Temptation
  • World Of Pain
  • False Solution
  • In My Eyes...Reminiscence (instr.)
  • Agoraphobie
  • Silverbird
  • Drowned In Tears
  • This Is Your God
  • I Am The Evil
  • Frozen Lyrics
  • Just A Fuckin´ Lullaby
  • Sieben Tage Lang (BOTS Cover)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!