Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Molly Tuttle & Golden Highway: City Of Gold (Review)

Artist:

Molly Tuttle & Golden Highway

Molly Tuttle & Golden Highway: City Of Gold
Album:

City Of Gold

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Bluegrass, Americana, Folk, Country, Blues

Label: Nonesuch Records
Spieldauer: 47:39
Erschienen: 21.07.2023
Website: [Link]

Die seit ihrem letzten Album „Crooked Tree“ Grammy-prämierte Songwriterin MOLLY TUTTLE hat sich im Lauf der Jahre als die führende Instanz in Sachen Bluegrass etabliert, seit sie im Alter von 13 Jahren zusammen mit ihrem Vater das Album „The Old Apple Tree“ einspielte. Heutzutage hat sie es gar nicht mehr nötig, ihre unglaublichen virtuosen Fähigkeiten als Gitarristin und Banjo-Spielerin ins Zentrum ihrer Betrachtungen zu stellen, sondern nutzt ihre unter anderem mit zahlreichen Kollaborationen geschärften Fähigkeiten als Songwriterin und Musikerin auch auf ihrem vierten Album dazu, sich und ihre Expertise ganz in den Dienst des Songmaterials zu stellen.

Dazu bediente sie sich der Fähigkeiten der Songwriter-Kollegen JERRY DOUGLAS als Produzent und Dobro-Gitarrist sowie KEITH SECOR von OLD CROW MEDICINE Show als Co-Autoren und nutzte die Routine, die sie im Zusammenspiel mit ihrer Band GOLDEN HIGHWAY bei über 100 Live-Shows im letzten Jahr entwickelt hatte, um auch den musikalischen Fähigkeiten ihrer Musiker möglichst breiten Raum zur intuitiven Entfaltung zu geben – ganz so, wie es im Bluegrass üblich ist und auch zu erwarten gewesen wäre; jedoch stets im Sinne der Geschichten, die es zu erzählen gilt.

Diese Geschichten beschäftigen sich mit dem Thema „Goldrausch“.
Als Kind nahm MOLLY TUTTLE an einem Schulausflug zum kalifornischen Ort Coloma teil, der gemeinhin als Wiege des kalifornischen Goldrausches im 19. Jahrhundert gilt. Dort traf sie einen Goldschürfer-Veteranen, der einen Goldklumpen an einer Kette um den Hals trug und ihr von „El Dorado“, der goldenen Stadt, erzählte, nach der das County, in dem sich Coloma befindet, heute benannt ist. Diese Erinnerung inspirierte das Thema des neuen Albums. Für MOLLY TUTTLE ist das Gefühl des Goldrauschs gleichzusetzen mit jener Art von Rausch, mit dem sie ihre eigene Musik verbindet. So machte sie sich mit Secor daran, eine Sammlung von „Zusammenbrüchen, Balladen, Märchen und Geigenmelodien“ - sowie wohl die eine oder andere Moritat – zu schreiben, die erzählerisch in der Gegend zwischen dem El-Dorado-County von „City Of Gold“, „San Joaquin“ und dem „Yosemite“-Nationalpark, bzw. im Fall von „Alice In The Bluegrass“ auch schon mal im psychedelischen Wunderland, angesiedelt sind. Gerade dieses Thema liegt der Musikerin wohl besonders am Herzen, wie sie mit ihrer Band in dem Video zu ihrer Cover-Version des JEFFERSON AIRPLANE-Klassikers „White Rabbit“ demonstriert, selbst wenn diese auf dem Album leider nicht enthalten ist.

Bei dem romantischen Walzer-Duett „Yosemite“ greift ihr zudem DAVE MATTHEWS als Gast-Vokalist unter die Arme. Gerade dieser Track ist es dann auch, der das Thema des Albums – dem Goldrausch als Traumziel, das man sich als Motivation nach dem Prinzip „der Weg ist das Ziel“ am Leben erhalten sollte – am schlüssigsten zusammenfasst.

FAZIT: MOLLY TUTTLE und ihrer Band GOLDEN HIGHWAY geht es nicht darum, die klassischen Bluegrass-Tugenden und das pausenlose Aneinanderreihen von virtuosen Highspeed-Soli zu pflegen, sondern ihre Geschichten möglichst effektiv musikalisch zu transportieren. Für ein Bluegrass-Album geradezu auffällig sind die vielen balladesken Momente in Songs wie der Desert-Opera „When My Race Is Run“, dem Noir-Torch-Song „Stranger Things“ oder dem düsteren Folk-Drama „Goodbye Mary“. Auf der anderen Seite kann man Anleihen bei Honky-Tonk, Psychedelia, Gospel oder Blues entdecken – jeweils angereichert mit vielen unaufdringlich virtuosen, improvisatorischen Spielereien. Trotz aller stilistischen Freiheiten möchte „City Of Gold“ ein Bluegrass-Album bleiben; nur eben keines, das sich in Klischees und Formalismen ergeht.

Ullrich Maurer (Info) (Review 1163x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • El Dorado
  • San Joaquin
  • Yosemite (feat. Dave Matthews)
  • Next Rodeo
  • When My Race Is Run
  • Stranger Things
  • Alice In The Bluegrass
  • Down Home Dispensary
  • More Like A River
  • Goodbye Mary
  • Evergreen, OK
  • The First Time I Fell In Love

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!