Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Peter Gee: Pilgrim (Review)

Artist:

Peter Gee

Peter Gee: Pilgrim
Album:

Pilgrim

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: White Knight/Just For Kicks
Spieldauer: 68:44
Erschienen: 17.02.2023
Website: [Link]

Eins muss man PETER GEE, dem Bassisten der Neo/Retro-Progger PENDRAGON, unbedingt lassen: Religion und Neo- sowie Retro-Prog sind ihm eine absolute Herzenssache. Darüber spricht, singt, musiziert und konzipiert auch sein aktuelles Solo-Album „Pilgrim“ wieder Bände.

Grundlage seines „Pilgrim“-Albums ist ein verdammt alter Schinken aus dem Jahr 1687 des Autors John Bunyan, „The Pilgrim's Progress“, zu dem Gee bemerkt: „Dies war eines der Bücher, die meinen Vater Reverend Michael Gee in seinem Dienst als Vikar der Church of England über 30 Jahre lang am meisten beeinflusst haben.“ In Gedenken an seinen Vater entstand also dieses Album, das davon ausgeht, dass wir alle Reisende sind, die sich nicht vom Weg in Richtung Böses abbringen lassen. Also den Blick geschärft Richtung Himmel und fleißig voranmarschiert – und wir marschieren mit unseren Ohren und Augen bei einem Blick in das schön gestaltete 24-seitige Booklet mit. Eine Geschichte, die auf tiefem Gottvertrauen basiert, aber eben wirklich zum Glück nur als Geschichte erzählt wird, ohne sich predigend dem Hörer anzudienen. Dafür darf er alle Texte mitlesen, die mitunter wie ein dramatisches Bühnenstück gestaltet sind.
Allerdings hätte sich Gee gerne das abschließende Zitat am Ende des Booklets sparen können, in dem da steht, dass es Narren gibt, die behaupten, es gäbe keinen Gott.
Einer dieser 'Narren' jedenfalls, der diesbezüglich tatsächlich ernsthafte Zweifel hegt, ist der Verfasser dieser Review.

Aufregend und gefühlvoll wie diese Pilgerreise ist zugleich die Musik auf „Pilgrim“. Progressiv druckvoll mal, dann wieder akustisch und balladesk wie auf „Faithful“ und „Enchanted Ground“ oder im Falle von „Vanity Fair“ gar rhythmisch und poppig.
Und dann gibt’s da noch einen speziellen „Aha“-Effekt nach nur wenigen Minuten: „Huch“ denkt man da, haben wir uns etwa in ein LED ZEPPELIN-Album verirrt, schon kurz nach dem harmonischen „Pilgrim's Burden“-Start samt Vogelgezwitscher und fetten Keyboard-Flächen, wenn die „The City Of Destruction“ besucht wird.
Unerwartet – in welche Richtung da die Pilgerwanderung geht.
Unerwartet gut!

Ein LED ZEPPELIN-Trick, auf den Gee bereits bei seinem 2011er-Album „East Of Eden“ geschickt zurückgriff und mit überraschenden 'Kashmir'-Parallelen überzeugt. Diese Luftschiff-Leidenschaft setzt er auch auf „The Bible“ fort und greift sie nun erneut auf.

Und auch ansonsten bewegt sich PETER GEE professionell zwischen den ganz großen Namen von PINK FLOYD („The River Of Death“) über MIKE OLDFIELD („The Wicket Game“) bis hin zu den DIRE STRAITS („The Interpreter's House“) oder GENESIS („Enchanted Ground“) und CAMEL sowie natürlich seiner Stamm-Band PENDRAGON. Eine unglaubliche Bereicherung seiner Musik ist hierbei besonders, dass er gleich mit STEVE THORNE und JIMMY FLANDERS sowie BECKY BRANNIGAN drei richtig gute Sänger durchgängig in das Konzept von „Pilgrim“ einbezieht.

So, mehr muss nicht sein – und nun darf neben dem Hörer gerne auch der liebe Gott entscheiden, wie das Album ankommt, das leider nach 68 Minuten Laufzeit ein recht liebloses Fade-Out verpasst bekommt, statt mit einem ganz großen Knall zu enden.
Die Wertung des gottlosen Kritikers kann man jedenfalls unterhalb dieser Review lesen…

FAZIT: Der PENDRAGON-Bassist PETER GEE steigert sich solistisch von Album zu Album, auch wenn er sich bei der religiösen, konzeptionellen Thematik und seiner Retro-Neo-Progressiven Musik treu bleibt. Auf vorherigen Alben gab es immer zu weichgespülte Ausbrecher. Diese sind bei „Pilgrim“ nicht zu entdecken, dafür wird aber durch gleich drei Leadsänger, von denen der großartige STEVE THORNE erstmals mit dabei ist, auf hochgradigen vokalen Abwechslungsreichtum gesetzt. Ein Konzept, das so rundum aufgeht.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1509x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Pilgrim's Burden
  • The City Of Dstruction
  • Slough Of Despond
  • The Wicket Gate
  • The Interpreter's House
  • Pilgrim Lays Down His Burden At The Cross
  • False Believers
  • A Restful Arbour
  • The House Beautiful
  • The Destroyer
  • Valley Of The Shadow Of Death
  • Faithful
  • Vanity Fair
  • The Plain Of Ease
  • Doubting Castle
  • The Delectable Mountains
  • Low Country Of Pride
  • Enchanted Ground
  • The River Of Death
  • The Celestial City

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!