Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rancid: Tomorrow Never Comes (Review)

Artist:

Rancid

Rancid: Tomorrow Never Comes
Album:

Tomorrow Never Comes

Medium: CD/LP/Limitiert/LP farbig
Stil:

Punkrock

Label: Hellcat / Indigo
Spieldauer: 28:53
Erschienen: 02.06.2023
Website: [Link]

Irgendwo unter einem Musikvideo oder einer der vielen Reactions, die heutzutage bereits wenige Tage nach einem Release im Netz erscheinen, schrieb ein Nutzer in die Kommentare, dass das, was auf dem neuen Album dieser Punkrock-Routineers geschehe, zwar einfach klinge, aber überhaupt nicht einfach sei. Dem ist zuzustimmen. Wie straff, schnörkellos und auf den Punkt hier das treibende Schlagzeug, der hervorragend Slalom fahrende Bass und die Gitarrenarbeit mit genau dem richtigen Maß an kleinen, akzentuierten Soli zusammenkommen – das zeugt einerseits von Jahrzehnten der Erfahrung und andererseits von neu gefundener Energie. Schon der Opener und Titelsong der Platte gibt in diesem Sinne die Richtung vor. Die Strophen eher halb gebellt, stürzt sich der Refrain in eine Hookline, die von mehreren Kehlen einerseits gesungen wird wie an einem sonnigen Neunzigerjahre-Nachmittag auf der Warped Tour und andererseits kehlig gegröhlt wie beim Aufeinandertreffen zweier rivalisierender Fußballbanden.

Glück. Euphorie. Liebesbekundungen. „Das beste Album seit 2000“ schreibt jemand bei YouTube. Ein anderer bescheinigt dem neuen Material „maximus awesomeness“. Die professionellen Reactor, Album-Ranker und Videokritiker finden ebenfalls meist Lob und Achtung. RANCID sind viele Wege gegangen seit ihrer Gründung zu einer Zeit, in der Windows 3.1 noch Zukunftsmusik war, und keiner davon führte sie qualitativ auf völlig abgründige Wege. Dieses Alterswerk allerdings klingt tatsächlich so, wie sich ein Trip mit alten Schulfreunden nach Amsterdam anfühlt, auf dem endlich wieder alles den Vibe der eigenen Zwanziger hat und das Dosenbier in der Seitentasche die ganze Nacht kühl bleibt, während das Licht der Laternen und Altbauten auf dem Wasser der Grachten glitzert. Da rumpelt einem der „Devil In Disguise“ mit dem angetrunkenen Hafenarbeiter-Rotz von Streetpunk-Legenden wie den Reducers SF entgegen, gemischt mit einem Schuss Folkpunk a’la Swingin‘ Utters und eben jener garstigen Griffigkeit, wie sie nur in den kalifornischen Hauptquartieren der Epitaph-Records-Familie entsteht. Da kriegt man eine so schlichte wie zwingende Melodie wie die von „The Bloody And Violent History“ nicht mehr aus der Birne.

Wer das Haar in der kernigen Suppe suchen möchte, mag einwenden, dass dem Album der Abwechslungsreichtum fehlt. Wäre die Band einst ohne ihre Ska-Anteile und die fluffige Flexibilität zur Legende geworden? Aus dem gleichen Grund lässt sich vor diesem Brett aber auch der Schlapphut ziehen, ob des Mutes zu kompromissloser Schnörkellosigkeit.

FAZIT: Was für in die Jahre gekommene Altbauten ebenso gilt wie für vollendete Literatur im Stile eines Ernest Hemingway, darf auch und gerade auf den Punkrock angewendet werden – ab und zu ist eine Entkernung zielführend. In diesem Sinne haben RANCID ganze Arbeit geleistet und einen Kranz von Brettern geschrieben, deren Ohrwurmqualität zwar changiert, alles in allem aber das Durchhören in einem Rutsch ohne echten Ausfall möglich macht.

Oliver Uschmann - Freier Mitarbeiter (Info) (Review 769x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Tomorrow Never Comes
  • Mud, Blood & Gold
  • Devil In Disgues
  • New American
  • The Bloody & Violent History
  • Don't Make Me Do It
  • It's A Road To Righteousness
  • Live Forever
  • Drop Dead Inn
  • Prisoners Song
  • Magnificent Rogue
  • One Way Ticket
  • Hellbound Train
  • Eddie The Butcher
  • Hear Us Out
  • When The Smoke Clears

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!